Ich glaub, das ist nicht die schlechteste Idee.

Eigentlich bin ich der Typ Spontankocher. Aaahaaaber… Herzblatt hat echt ein Problem, tagsüber lchf-konform zu essen. So richtig leuchten mir seine “Argumente” nicht ein  ;-)  aber ich will ihn unterstützen und überleg mir also:

  • was kann ich gut vorbereiten und aufwärmen zum Daheimessen
  • was kann er mitnehmen, was weder gekühlt noch warm gemacht werden muss
  • was ist kostengünstig (ok, ich weiß, “früher” gabs nicht mal Elterngeld, aber früher waren viele Dinge günstiger, allein schon, weil sie nicht dem Euro zum Opfer fielen)

 

Ich fang mal mit dieser Woche an (zuerst to go, dann abends daheim):

Montag:

  • Hühnchensalat (mit Schmanddressing, Käse und Cornichons)
  • Tahinpizza

Dienstag:

  • Tahinpizza (mit Salami, Champignons, getrockneten Tomaten, Zwiebeln, Käse),
  • Bolognese (wurde eher ein Hack-Gemüse-Topf mit Champignons, bissle Möhre, Zwiebel, Zucchini und Dosentomaten)

Mittwoch:

  • Fleischküchle
  • Fleischküchle mit Pilz-Rahmsoße und Gurkensalat

Donnerstag:

  • Snack-Box (gek. Eier, Käse, Würstchen, Tomate, evtl. Reste von Mittwoch)
  • Pfannkuchen

Freitag:

  • gefüllte Pfannkuchen (Salami, Käse, Senfsoße)
  • Labskaus

Samstag:

  • je nach Arbeitsplan ein kleiner Snack als Frühstück oder wieder ne richtige Mahlzeit
  • Irgendwas mit Pastinakenpüree (die brauch ich ja fürs Labskaus)