Ich mache mir ja lang und breit Gedanken über Babys Essen. Und da kamen doch einige recht unangenehme Erfahrungen aus der Vergangenheit hoch. Plötzliche Erinnerungen, die echt rein hauen.

Dinge, wie sie wohl (fast) alle schon mal von ihren Eltern bzw. Erwachsenen gehört haben:

  • Iss den Teller leer, dann scheint morgen die Sonne/bekommst du auch Nachtisch
  • Iss jetzt, sonst hast du in einer Stunde Hunger  :uff:
  • War doch gar nicht so schlimm (zb beim Arzt), der hat dir sogar nen Lutscher geschenkt
  • Iss schneller und hör auf zu zicken, wir müssen gleich los

Und mein persönlicher, weil besonders fieser, Favorit:

  • Nun hab ich extra (oder stundenlang) für dich gekocht und jetzt willst du das nicht essen!

All diese Variationen an Erpressung vernichten das völlig gesunde Hunger- und Sättigungsgefühl eines Kindes!

 

Jedes Kind (und auch Erwachsener) will geliebt, gemocht, angenommen werden. Und was passiert, wenn also solche Bedingungen gestellt werden? Genau.

Das Kind will geliebt werden, also isst es. Völlig egal, ob es jetzt im Moment Hunger hat oder erst in einer Stunde. Und völlig egal, ob es ihm schmeckt.

Wenn die geliebte Mama extra und auch noch stundenlang (als Kind weiß man nicht, dass ne Packung Mira*coli keine 20 Min dauert) kochte, dann ist sie so unendlich traurig, wenn man nichts isst. Außerdem will man doch morgen mit den anderen Kindern spielen, da soll doch die Sonne scheinen. Und der Nachtisch, der Schokopudding, ist zwar leckerer, aber wenn es den erst gibt, wenn man schon richtig voll ist… naja, dann lernt man eben, wie noch mehr rein passt.

Und… ich möchte gern noch mehr dazu schreiben. Doch ausnahmsweise grätscht mir nicht mein Baby dazwischen, sondern meine Gefühle. Die Erkenntnis, dass ich auch erpresst worden bin, v.a. mit o.g. besonders fiesem Satz, tut verdammt weh. Klar wusste ich schon vorher, dass mir diese “Normalheiten” auch um die Ohren gewetzt wurden. Aber was daraus wurde… Das ist hart!

Wenn also mein Inneres sich damit arrangiert hat, dann schreibe ich vielleicht bissle mehr dazu.