… Oder?

Jahahaaaa! Die ultimative “Ausrede”, vor allem von uns Mädels, ist der monatliche Plagegeist. Wobei ich nach der Schwangerschaft und jetzt in der Stillzeit wirklich sagen muss: Hormone sind absolut nicht zu unterschätzen und nachdem ich das Buch “Die Hormonrevolution” von Dr. Platt las, erst recht nicht.

Nun ist mein Baby fast so lang auf der Welt, wie es in meinem Bauch war. Und wie ihr hier mitbekommen könnt, futtert sie inzwischen recht ordentlich. Ok, der letzte Bericht ist etwas her, die Tage kommt ein neuer. Doch vorab: sie knabbert mind. 3 Mahlzeiten am Tag.

Jo. Was hat das mit Hormonen zu tun?

Sie sind wieder da.

Die Hormone, die für den monatlichen Plagegeist sorgen.

Einerseits… so kurz nachm Stillen (also im vollen Hormonrausch)… heißt das nun, mein Baby ist kein Baby mehr?  :mimimi:  :cry:

Neeeeiiiiin, mein Baby bleibt noch ne ganze Zeitlang ein Baby, aber nunja… mein Körper stellt sich nun wieder um auf Reproduktion. Vollstillen unterdrückt diesen Prozess. Klar, der Körper muss ja den Säugling versorgen und kann nicht noch Energie für ein weiteres entstehendes Leben aufbringen.

So. Wäre das also die Erklärung für meine guten 2 Kilo Zunahme??

Ooooooch  :yo:  :blink:   :pfeif2:

Ja. Kann sein. Aber viel wahrscheinlicher ist mein Essverhalten der letzten 10 Wochen, als ich hier die Fahne für alle hielt. Ich war ständig unterwegs und wenn Hunger aufkam, hab ich nicht unbedingt was gescheites gegessen, weil… ja, weil halt. Weils grad nicht ging, weil ich eh schon aufm Heimweg war, weil ich eh gleich heim fahren würde, weil weil weil.

Und wenn Hunger aufkam, war meist ein Kaffee mit Sahne oder Kondensmilch zu haben. Und ich hab versucht, mich da bissle zurück zu halten. Aber gelungen ist mir das nicht. Frei nachm Motto: Früüüher hat mir mal ein Kaffee (mit Sahne!) zwischendurch nix ausgemacht. Jahaa! Tatsächlich! Da hab ich richtig Schwein!

Allerdings bezieht sich das auf “mal”. Habt ihrs gelesen? Da steht “mal”. Und nicht mal den ganzen Tag oder mal alle 1,5 Stunden!

 

Gut. Nun ist mir das richtig bewußt geworden. Ich hab das in Herzblatts Schulzeit ausgeblendet. Vielleicht sogar teilweise bewußt resp. gewollt. Nun ist seine Schulzeit rum, wir warten eigentlich nur noch auf den Meisterbrief zum Hinhängen  :woohoo:

Und nun also wieder die Hormonumstellung auf “normal” und nicht mehr “vollstillende Mutter”. Ich befinde mich also in der Verabschiedung.

Tschüß Vollstillen (was so viel heißt, wie: Mein Baby wird grooooooß!  :mimimi: )

Tschüß 2 Kaffeekilos

Tschüß restliche Klebekilos der Schwangerschaft (es fehlen noch 7kg bis zum Vorschwangerschaftstiefstgewicht (geiles Wort, gell :yo: ))

Befinde ich mich nun auch im Vorschwangerschaftsleben? Nö. Auch wenn es sich fast so anfühlt. Aber der kleine süße Schreihals, der genau jetzt ins Bett will (mit mir und meiner Brust  :muahaha: ) spricht eine ganz andere Sprache.

Es wird nie wieder so sein wie vor der Schwangerschaft. Auch wenn mein Körper so allmählich wieder wird wie zuvor… Ich glaub, da muss ich mich auch erst mal wieder dran gewöhnen.

 

 

Und mich fragen, warum mir das grad winzigkleine Tränchen in die Augen treibt…