Das ist ja so 80er! Und so lecker!

Die sah in meiner Kindheit total anders aus, aber sie stammte aus der Tüte. Meine ausm Slowcooker. Schmurgelte 24 Stunden, die Hälfte davon mit einem Stück Tafelspitz, das beim rausholen auseinander fiel.

Da ich nicht die Zeit hatte (jaha, immer noch wegen Baby und anderen Diversigkeiten), um die Suppe quasi original nachzubauen, hab ich mal freihand gekocht.

Es kam ein ordentlicher Bund Suppengemüse rein. Salz, Pfeffer, Thymian. Und aus gewürztem Rinderhack (Salz, Pfeffer, Ei, Paprikapulver und 3cm Tomatenmark) hab ich ganz kleine Klößchen geformt. Das war die Alibieinlage, weil ich nur so wenig Ochsenschwanzknochen hatte. Sollte erst mal ein Test werden. Und der ist ja soooo gelungen!  :sabber:

Achja, die Sahne darin sollte eigentlich nicht rein… aber irgendwie war ich mit dem Salz so ein bischen zu flott … Wenn ich Suppen mache, dann eben im großen Pott. Und dieses Testsüppchen war im kleinen Pott. Und der Esslöffel war mit Schwung unterwegs… Also, so ein halber Becher Sahne hat das versalzene gerettet und quasi das i-Düpfele.

Noch ein Achja: Man sollte in jedem Rezept die Brühe entfetten   :muahaha:

Amina hat die Brühe wieder aus ihrem kleinen Glas getrunken, es haben sich gute 2mm Fettschicht abgesetzt. Und sie hat nachdrücklichst nach mehr verlangt! Mehr Brühe und mehr Möhrchen. Und den Ochsenschwanz fand sie leckerer als “herkömmliches” Rindfleisch…

20141215_114438