Meine Startbedingungen:
* 32kg abgenommen mit LCHF
* Insulinresistenz (keine Medis)
* wegen 3 genetischen Mutationen der Blutgerinnung: ASS100 (auch außerhalb der Schwangerschaft)
* wegen Folsäureverwertungsstörung: 5mg Folsäure (auch außerhalb der Schwangerschaft)
* wegen Hashimoto: 100µg Euthyrox

4. Woche 13.Woche 22.Woche 31.Woche
5. Woche 14.Woche 23.Woche 32.Woche
6. Woche 15.Woche 24.Woche 33.Woche
7. Woche 16.Woche 25.Woche 34.Woche
8. Woche 17.Woche 26.Woche 35.Woche
9. Woche 18.Woche 27.Woche 36.Woche
10.Woche 19.Woche 28.Woche 37.Woche
11.Woche 20.Woche 29.Woche 38.Woche
12.Woche 21.Woche 30.Woche 39.Woche

Alle Beiträge und Kommentare können auch im LCHF-Forum nachgelesen werden: Klick

 

4.Woche

4. Schwangerschaftswoche (Rückblick)

Ich habe sehr großen Hunger auf Eiweiss und Obst. Also richtigen Hunger, nicht einfach Appetit oder Gier.
Bei jeden Stück Obst denke ich: DAS werde ich morgen büßen! Und rein damit!
Zudem esse ich insgesamt mehr, das fiel allerdings nur Herzblatt auf.
Nur ein, zwei Tage lang hatte ich eine leichte Übelkeit und richtig empfindliche Brüste. Gibts auch hin und wieder vor der Mens.
Und ich habe nichts büßen müssen

Der Geruchssinn ist wie immer, fast wie ein Jagdhund.
Ich bemerke jedoch keine Abneigungen gegen bestimmte Dinge.
Früher, bei den vorigen Schwangerschaften, konnte ich von Anfang an frisches Fleisch nicht mal sehen, manchmal ging auch nur Getreidekaffee rein. Überhaupt war ein Leben nach dem Aufstehen nur nach einem Buttertoast und Kräutertee denkbar.

Laune: Bestens! Wie immer
Und äußerlich richtig müde. Nach 10 Stunden Schlaf wache ich erfrischt auf, um 10 Minuten später wieder zu gähnen und einen abwägenden Blick aufs Bett zu richten.

Zur Zeit nehme ich L-Thyroxin 100µg, ASS100 und Folsäure 5mg. Wenn ich dran denke, dann nehme ich noch Selen ein

Gewicht: 89,8kg, ± 200g.

Noch als nachträgliche Erklärung:
in der 4. Woche wußte ich nicht, dass ich schwanger bin. Dennoch hat sich mein Essverhalten so weit geändert, dass es vor allem meinem Mann auffiel.

5.Woche

5. Schwangerschaftswoche

Ich mache mir Gedanken. Die Übelkeit, die noch ein wenig anzog, ist weg, die Brüste nur noch wenig empfindlich.
Die Schwangerschaftstests zeigen immer noch positive Streifen.
Vielleicht sind die allgemeinen Symptome, die vom HCG stammen, unter Ketose schneller adaptiert.
Ich will nicht noch ein weiteres gehen lassen müssen.

Mein Bauch rumort. Ich habe nun öfter zu Obst gegriffen, weil ich echten Hunger drauf hatte. Es gab Papaya, Heidelbeeren, Birne und Weinbergpfirsiche. Natürlich nicht auf einen Schlag, sondern täglich wechselnd. Und immer in Begleitung von Sahne, Mascarpone oder, sehr lecker mit Heidelbeeren, Creme fraiche.

Der Eiweiss-Hunger hat überhaupt nicht nachgelassen. Durchschnittlich esse ich morgens 3 gekochte Eier, dazu Sahnekaffee. Mittags inzwischen wieder vermehrt bis zu 4 Wiener Würstchen, obwohl die mir bis vor kurzem noch ein Unwohlsein mit leichtem Sodbrennen bescherten. Abends darf es dann wieder Fleisch oder Würstchen sein. Als Beilage gibt es entweder Salat oder Gemüse. Auch dann in reichlich Milchprodukten ertränkt.

Wenige Tage später:
Ich esse noch immer viel. So viel, dass es mir nun auch selbst auffällt.
Die üblichen 5-6 Stunden Essenspause funktionieren nicht mehr. Nach spätestens 3 Stunden knurrt mein Magen.

Und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich überhaupt noch in Ketose bin mit dem vielen Obst.
Aus dieser werde ich mich mit einer Tüte Nachos auch heraus geschossen haben.
Ich hatte wahnsinnige Gelüste auf eben diese Nachos. Tüte weg inhaliert, 1 Std später heftige Übelkeit und Bauchkrämpfe, am nächsten Tag ein KH-Kater mit feinsten Ausmaßen: Übelkeit, Bauchgrummeln, Kopfschmerzen und 3 Tage Verstopfung. Allerdings keine Ödeme und Ausschlag.
Die Lust auf KH halte ich nun sehr gut mit erhöhter Obstzufuhr in Schach.

Mein Ernährungstagebuch führe ich sporadisch: KH durchschnittlich 30-70g, EW um die 100g, Fett um die 150-180g.
Gewicht +2kg (± 91kg)

Medikamente/Zusätze:
L-Thyroxin 122µg (ich erhöhe einfach mal selbst und ohne ärztliche Kontrolle, die nehmen einen Hashimoto irgendwie gar nicht ernst und möchten nur alle 3 Monate kontrollieren, was nicht viel Sinn in einer Schwangerschaft macht)
Folsäure 5mg
Statt ASS100 nun Heparin als Spritze (Dosis ist gewichtsabhängig) und alle 4 Wochen im Gerinnungslabor Blut lassen.

6.Woche

6. Schwangerschaftswoche

Schon am 1. Tag dieser SSWoche 200g weniger. Vielleicht gab es doch Wassereinlagerungen, die äußerlich wenig sichtbar waren. Zudem klappt die Verdauung wieder recht normal. Vielleicht auch deshalb wieder diese kleine Abnahme.

Meine Brüste sind wieder so richtig empfindlich und nun gesellt sich auch leichte Übelkeit dazu. Die kann ich überwiegend mit Essen bekämpfen, denn erstaunlicherweise wird mir vor allem dann übel, wenn der Hunger bald auftaucht.
Inzwischen esse ich 4-8 kleine Mahlzeiten am Tag. Manchmal besteht eine Portion aus nur 100g Sahne-Joghurt mit 30g Beeren, manchmal nur eine kleine Möhre von ca. 80g.
Durch diese vielen Mahlzeiten habe ich absolut keine Lust, in fddb einzutragen. Da gehen auch nur maximal 6 Mahlzeiten rein
Ich merke, dass ich schnell ermüde, muss mich öfters hinsetzen als sonst. Und schlafen könnte ich, einfach nur schlafen!
Ob die Müdigkeit auch am fehlenden Kaffee liegt, ich weiß es nicht. Momentan trinke ich entkoffeinierten. Nunja.

Es gab auch einen Ultraschall. Vom rein rechnerischen und der Größe auf dem Bild passts sehr gut zusammen. Und etwas ganz winzigkleines in der Ecke hat gepuckert. Ob das nun das Herzchen meines Babys war oder eines meiner Blutgefäße… da werde ich mich noch 2 Wochen gedulden müssen.

Zum Ende dieser Woche muss ich sagen: Die Übelkeit ist ständig da. Nicht so schlimm, dass ich mich übergeben müsste. Allerdings ist sie auch da, wenn ich nachts aufwache, um aufs Klo zu gehen… Das zermürbt.

Gewicht mit Schwankungen von bis zu 1kg: ±91

Medikamente/Zusätze:
L-Thyroxin nach Gefühl auf 137,5µg erhöht
Folsäure 5mg
Heparin
Velnatal Multivitamin

7.Woche

7.Schwangerschaftswoche

1.Tag:
Herzklopfen, Herzrasen wie irre!
Mir braucht niemand mehr zu erzählen, man könne diese wenigen Mikrogramme doch gar nicht spüren…
Seit 3 Tagen nehme ich nun ein Multivitaminpräparat für die werdende Mutter.
150µg Jod drin. Und die spüre ich nun ganz deutlich. Schlapper als eh schon und dann noch Herzrasen.
Ab sofort kommt das weg und stattdessen gibts ab und zu mal was ausm Meer.
L-Thyroxin auf 144 erhöht.

2.Tag:
Eine Tüte Nachos musste gestern ihr Leben lassen, heute wieder ein Kater.
Der Kaffee mag so gar nicht mehr schmecken, nicht mal der entkoffeinierte so wirklich…
Was aber auch daran liegen könnte, dass ich am besagten Tag noch einen Anruf beim Gyn abwarten musste: Ist der HCG-Wert gestiegen oder nicht?
Ist er! Und wie!
Seit dieser Nachricht hat die Übelkeit deutlich nachgelassen, ich konnte einige Happen essen und immerhin einen kleinen Becher mit Sahnekaffee genießen. Ja, genießen!

4.Tag:
Der KH-Hunger schlägt zu. Unbarmherzig. Mit Blick auf den viel zu niedrigen Blutdruck kann ich aber verstehen, dass mein Körper nun gerne auf schnell verfügbare Energie zurückgreifen möchte.
Einkaufen ist die Hölle:
- Ein Hin und Her im Laden vor dem Brotregal! Glutenfrei mit jeder Menge KH oder Eiweißbrot mit Gluten und Sojamüll? Am Liebsten hätte ich geheult bei dem Anblick von Pest und Cholera. Ich hab beides mitgenommen… Vielleicht hilft es gegen die Übelkeit. Ja, die ist vollumfänglich wieder da. Ich vermute, dass die gute Nachricht vorgestern eher einen Ausstoß von Juhu-Hormonen bewirkte und die Übelkeit somit unterdrückte.

- Und weil es mich so anlachte, habe ich auch einen Aufstrich aus dunkler Schoki gekauft. Zwar homöopathisch aufgetragen, trotzdem wäre ein Stück normale 85% Schokolade besser gewesen…
Und zum Überfluss brachte Herzblatt abends noch Schokopudding mit. Pappesüß und mein Blutdruck stieg auf sensationelle 110/65! Nach 1 Std aber schon wieder unten.
Es ist zum Heulen!

- Aufsteller und Plakate im Eingangsbereich des Ladens: Sonst völlig unbeachtet, nun Tunnelblick und alles, was ich gerade sehe, muss ich haben! Wenn es essbar ist.
Total bekloppt!

5.Tag:
Danke Brot, danke für 1,2kg mehr über Nacht! Und gelohnt hat es sich nicht wirklich… mein Blutdruck ist nur zeitweise über 100/60.
Allerdings hat es meiner Übelkeit heute morgen ein wenig geholfen.
Blöd ist nur, dass ich nun wieder viel schneller und viel mehr Hunger habe…
Nun, ich hoffe, dass sich das in wenigen Wochen legt, also die Übelkeit. Da sollen dann die Hormone wieder im Lot sein und ich kann zu meiner normalen Ernährung zurückkehren.

Beobachtung: Seit ich dieses Eiweißbrot (also doch Cholera mit Gluten und Soja, aber nur mäßig KH) esse, muss ich immer vor dem Essen mehrmals niesen!

Medikamente/Zusätze:
L-Thyroxin nach Gefühl auf 144µg erhöht
Folsäure 5mg
Heparin
Hin und wieder Magnesium

Gewicht: +1,2kg (±93kg)
Liebslingsessen: Joghurt + Quark + Sahne mit „Müsli“ (Sesam, Sonnenblumenkerne, Kokosflocken, Mandeln) und Heidelbeeren + Nektarinen

8.Woche

8. Schwangerschaftswoche

Huch, schon ist die Woche rum.
Rückblick:
Seit Sonntag sieht die Welt anders aus.
Diese Hitze zwang meinen Kreislauf in die Knie, vorsichtshalber ab ins Krankenhaus mit Herzrasen, kalten Fingern und Füßen, wackeligen Knien und Blutdrücken unter 95/55.

Als einziger Gyn-Notfall kam ich nach 5 Minuten Papierkram dran. Die Ärztin wollte nach der Anamnese zuerst nach dem Baby schauen. Und dieses kleine pochende Herzchen und dieses 1,47cm große Baby, das wie ein Seepferdchen aussah… das hat meinen Kreislauf sofort stabilisiert!
Nach der Berechnung des Ultraschalls ist mein Baby bei 7+6, rein rechnerisch 7+3.

Mit einem dicken Schokomuffin aus der Krankenhauscafeteria sind wir glücklich und beruhigt nach Hause. Nach 3/4 des Muffins war mir magenschlecht, aber blutdruckbesser, Herzblatt hat sich für den Rest gerne geopfert.
Zum Glück gewitterte es nachts und es kühlt sich nun endlich wieder ein wenig ab. Blutdruck noch immer zu niedrig, aber ich fühle mich wohler mit der Abkühlung.

Ich merke nun sehr deutlich, zu viele KH sind überhaupt nicht gut. Zu wenig leider auch nicht. Natürlich stabilisiert das Zeug meinen Blutzucker. Den hab ich vorher durch größeren Obstgenuss (den Rest will ich ignorieren! ) aus dem Takt gebracht… Nunja… wenn die größeren hormonellen Umstellungen durch sind, denke ich, es ist kein Problem, wieder in Ketose zu kommen.

Ansonsten muss ich jetzt durch die ganzen Nebenwirkungen der KH durch:
- Mein ganzer Darm scheint mir verklebt, da hör ich nicht ein Blubbern wie sonst
- ich habe nun ein Buch aufm Klo gebunkert…
- ein Blähbauch, der schon den 5.-6. Monat simuliert
- Unreinheiten im Gesicht, die seit LCHF verschwunden waren
- Kopfschmerzen
- Heißhunger bzw. vermehrter Hunger
- benötige wieder Hautcreme bzw. Körperlotion
- vermehrte Hornhaut an den Füßen
- sehr trockene Unterschenkel, muss mehrmals täglich ölen
- was mich richtig nervt: meine Kopfhaut ist so trocken, ich habe richtig große Schuppen! Teilweise so groß wie die Größe des Kleinfinger-Nagels Und das juckt und tut weh und ich habs auch schon blutig gekratzt

Somit das Fazit der Woche:
Medikamente/Zusätze wie gehabt
Gewicht +800g (±94kg)

Trinkmenge: variiert zwischen 3,5 bis zu 6 Litern täglich! Der Klopapierverbrauch ist extrem gestiegen.

9.Woche

9. Schwangerschaftswoche

1.Tag
Ich korrigiere einfach mal, auch wenn ich morgen die nächste Untersuchung beim FA habe. Somit halte ich mich an das Sono-Ergebnis vom Krankenhaus. Soviel Beruhigungs”schummeln” muss sein

Es hat ganz arg abgekühlt, das freut mich und meinen Kreislauf (RR 103/65! ).

Zum Frühstück gibt es nun Einweißbrot, meistens mit Frischkäse und Stevia-Marmelade. Wenn ich fitter bin, mache ich LCHF-Marmelade mal wieder selbst. So lange wird das einfach klappen müssen. Abnehmen kann ich nach der Geburt noch immer!

Kaffee, selbst den entkoffeinierten, mag ich irgendwie gar nicht mehr! Also kam ich heute früh auf die Idee, mal wieder meinen geliebten Earl Grey zu machen. Gern mit Zitrone, aber dann hab ich den immer etwas gesüßt…also früher…
Ok, wenn ich schon Kompromisse mit Eiweiß-Brot und Stevia-Marmelade mache, dann kann ich auch ein wenig Erythritol in den Tee nehmen. Seltsamerweise… ich schmecke es nicht süß, aber wenn ich nicht einen gestrichenen TL rein mache, dann schmecke ich das Fehlen!
Ich hoffe, das Teein kurbelt meinen Kreislauf auch noch etwas an.

Insgesamt ist die Übelkeit heute deutlich geringer. Und auch die schmerzenden Brüste sind nur noch beim Draufliegen extrem empfindlich, sonst spüre ich eher eine Art Spannung.

2.Tag
In der Tat, mein Butzele ist 1,9cm groß und das Sono spricht von 8+2.
Wir mussten lange warten, 1,5 Std., die Anspannung war richtig groß. Und auch später ist sie nur mäßig abgefallen…

4.Tag
Die Anspannung von vorgestern hat sich gestern den ganzen Tag bemerkbar gemacht. Ich lag nur rum, zwischendurch mehrmals gedöst.
Immerhin konnte ich gestern nach 3 Tagen wieder mal aufs Klo.
Heute auch gleich nochmal, das schreibe ich aber dem Verzicht auf herkömmliche Produkte zu. Es gab gestern keinen Schokomuffin (hatte auch keine Lust drauf) und auch sonst keinen Zuckerkrams. Stattdessen Chinakohl mit Speck und Leberkäse. Also eine ordentliche Portion Fett, vielleicht hat das auch geholfen.

Heute früh gehts mir ganz gut. Es gab 3 Scheiben Eiweißtoast und einen Becher Earl Grey. Momentan fühle ich mich an der Grenze zu unhungrig, also gibts noch eine halbe Birne.
Den Tee trinke ich grad gerne mit Zitrone und dazu muss eben auch ein wenig Süße dazu, ich benutze Erythritol. Davon eh nur wenig, aber ich scheine es momentan besser zu vertragen als sonst.

7.Tag
Neffe hat 2. Geburtstag, wir sind hingefahren, haben lecker gegrillt und mein Bruder und seine Frau haben uns 2 riesengroße Tüten mit Erstlingskleidung mitgegeben. Und dazu eine Wärmelampe und eine Babyschale fürs Auto!
Das macht mir ein so schönes und hoffnungsvolles Gefühl.
Meine Schwägerin ist aber auch echt niedlich. Sie weiß ja, dass ich LCHFfe und sieht den Erfolg und ist auch sehr stolz darauf Sie hat nicht mal für ihre Familie Brot hingestellt (aber extra für mich die Mini-Tomaten )
Und wie schon im Jahr zuvor, bei uns zum Geburtstagsgrillen: niemand hat es vermisst, niemand hat es gebraucht

Natürlich gings mir nach diesem guten Essen recht gut… zeichnet sich nun wieder LCHF ab?! Ich wünsche es mir… so kanns ja nicht noch die nächsten 25-30 Wochen weiter gehen!

Medikamente/Zusätze wie gehabt
Gewicht: nur Schwankungen, kein Aufwärtstrend mehr (±94kg)

10.Woche

10. Schwangerschaftswoche

2.Tag:
Es hat geregnet und endlich auch abgekühlt. Meinem Kreislauf gehts da gleich viel besser: 124/70!
Ich fühle mich auch wacher, wenn auch schnell erschöpft.
Gestern hab ich fast eine ganze Packung Kokosschokolade gefuttert. Heute aber weder Bauchgrummeln noch Kater. Nur 200g mehr auf der Waage.

Übrigens: Mein Lieblingsmittel, wenn die Übelkeit so gar nicht weichen will: Brühe, die vom Shop am Liebsten. Bissle Gemüse drin oder ein kleines Maultäschle, und ganz viel Brühe trinken. Ich mach die gerne ein wenig stärker.

6.Tag:
Heute hatte ich einen Termin bei der Vertretung meines Docs. Ich wollte nur einen Ultraschall, weil ich schon mit leichten Panikattacken zu kämpfen hatte. Und mit Schlafstörungen. Und mit Rückzug.
Unser Butzele ist in den letzten 2 Wochen von 1,9 auf 3,2cm gewachsen. Das Herzle bumbert kräftig und es hat gezappelt! Herzblatt sagte, das Kleine habe gewunken
Mir gehts nach einigen Tränchen nun wieder richtig gut. Und, klar, Übelkeit und Kreislauf schlagartig besser, ein Hoch auf Endorphine!
Auch das allmähliche Verschwinden der Schwangerschaftsbeschwerden ist nun ok. Ich glaube, das kommt eh alles wieder…

Und noch eine interessante Beobachtung: Hab ich anfangs immer gern Wasser mit Medium-Kohlensäure gemocht, hat mir scheinbar gerade dies den meisten Magendruck gemacht. Hab letztens nach meinem Tee kein Flaschenwasser mehr gehabt und aus der Leitung getrunken. Nix. Kein Magendruck. Fiel mir erst auf, als es später am Tag wieder Medium-Wasser gab.
Herzblatt war so lieb und hat das Zeugs aus den Flaschen geschüttelt

Medikamente/Zusätze wie gehabt
Gewicht: bissle zugelegt, was ich dem Mehr an Maultäschle zuschreibe (±95kg)

11.Woche

11.Schwangerschaftswoche

Heute schon 10+5/6! Somit ist die 11.SSW fast vorbei!
Zum Glück… Zum Glück, weil das Fehlgeburtsrisiko immer geringer wird und zum Glück hatte ich die letzten Tage ganz gut zu tun.
Heute hole ich meine neue Familienkutsche ab und bin so froh, dass ich wieder mobil bin, ohne zuerst von irgendwem ein Auto holen zu müssen!
Vor einer Woche hatte ich mein Single-Spaß-Auto spontan verkauft. Samstag mittag. Vor dem Einkauf

Seit 2-3 Wochen hab ich wieder schlimme Probleme im Schulter-Nacken-BWS-Bereich. Herzblatt hat mich immer wieder „behandelt“, hat auch recht gut geholfen für die nächsten paar Stunden, doch jetzt muss da wieder Kollegin ran.
Ich denke, die Problemchen sind zum Teil auch psychisch bedingt…
Nicht selten bin ich nachts aufgewacht mit zusammengebissenen Zähnen, Fäusten und fest an den Oberkörper geklemmten Armen. Da wunderts mich nicht, dass mir alles oberhalb des Beckens weh tut.

Mein Gewicht ist seit einigen Tagen stabil bei 95,x kg. Somit also gute 5kg zugenommen. Damit kann ich hervorragend leben. Es wird bestimmt noch einiges dazu kommen…

Seit 4 Tagen komme ich wieder mehr und mehr in die volle LCHF-Spur zurück. Dadurch, dass ich nicht mehr den ganzen Tag unter Übelkeit zu leiden habe, kann ich auch wieder kochen. Das nutze ich dann auch gleich aus, werde mit dem neuen Auto einen ordentlichen Einkauf machen und dann wird vorgekocht und eingefroren und das blöde Eiweissbrot (trotzdem Danke gegen die Übelkeit) wird gegen das übliche Körnerbrot ausgetauscht.
Ich konnte und wollte Herzblatt das Backen nicht auch noch zumuten. Die letzten Wochen hat er hier gewirbelt (Haushalt, Vieherls, Wäsche, Einkauf, meinen Garten versorgen), weil ich nicht konnte. Und das trotz Selbständigkeit und dem damit verbundenen Zeitaufwand. Er hat halt nicht pünktlich Feierabend wie seine Angestellten…

Wahrscheinlich steht auch deshalb, also wegen meiner nun wieder normalen Nahrung, mein Gewicht, anstatt langsam aber sicher hoch zu wandern. Obst mag ich grad nur noch in homöopathischen Dosen sehen, die Wutzis freuen sich.

Das Eiweißbrot gibts auch nur zum Frühstück. Mein geliebter Kaffee fehlt mir. Doch immer, wenn ich gerade Lust darauf habe und mir tatsächlich einen Becher mache, ist mir nach wenigen Schlucken schlecht Obwohl der entkoffeiniert ist. Also trinke ich stattdessen noch immer eine ganze Kanne Earl Grey zum Frühstück. Leider mag ich den immer noch nicht mit Sahne, also muss Zitrone ran. Und ein wenig Erythritol. Ja, ich vertrag es grad relativ gut – ein Hoch auf die SS-Hormone!
Und sonst? Ich wurschtel ein wenig im Garten. Was sich auf Gießen und Ernten beschränkt. Ich würde da echt gerne viel mehr machen… Aber ich bin noch immer schnell müde. An manchen Tagen mache ich den Katzen Konkurrenz und komme auch locker auf 16 Stunden Schlaf und Dösen

Lieblingsessen der Woche: auf Käsescheiben geschmierte Tee- und Zwiebelwurst. Ich weiß, das sind „rohe“ Sorten und als Toxo-negative sollte ich das meiden. Doch mal weg von Lebensmittelskandalen vertraue ich meinem Körper, dass er mich per Abneigung Und Jagdhundnase warnt, falls da was nicht mehr so gut sein sollte.
Außerdem ist mein Immunsystem an sich nicht das Schlechteste, so dass es mit ein paar Erregern klar kommt.

Gewicht: unverändert bei ±95kg, echt, tägliche Schwankungen interessieren eh nicht

12.Woche

12.Schwangerschaftswoche

1.Tag:
Die Dauer-Übelkeit ist ziemlich weg. LCHF fällt mir immer leichter, so dass ich heute auch eine kleine Backorgie einlegte.
Körnerbrot auf Vorrat in Scheiben und als Brötchen, Eier-Käse-Speckmuffins als Schnitten vom Blech und eine Ladung Schokokuchen in Muffinform.
Ich habs richtig genossen, in der Küche zu werkeln, ohne dass die Übelkeit dazwischenfunkt.

3.Tag:
Gewicht heute wieder bei 94,8kg. Es geht also wieder runter, wobei das das eingelagerte Wasser dank KH ist. Ich fühle mich weniger aufgeschwemmt, meine Hand- und Fingergelenke tun nicht mehr entzündlich weh und alle Gelenke sind insgesamt wieder schmaler geworden.
Übrigens: ich esse seit ungefähr der 9.Woche nur noch sehr wenig MiPros.

Ich muss ja auch zugeben, das neue Auto ist für meinen Rücken besser. Die Sitze sind natürlich nicht so Premium, wie sie im BMW waren. Aber genau das bemerke ich jetzt positiv. In den Schalensitzen saß ich trotz aufrechter Rückenposition immer noch in Flexion. Jetzt, in der Dacia-Familienkutsche, sind die Sitze einfach und schiebe ich das Rückenteil in die Aufrechte, siehe da, ich sitze auch aufrecht!

4.Tag:
Vor einigen Tagen Brot gebacken.
Nur, ich brauche es jetzt nicht mehr.
Nicht nur, dass die Übelkeit deutlich verschwunden ist, sondern… ich brauche es halt nicht, schon vor der Schwangerschaft nicht. Ich habe eher selten mal mit Herzblatt zum Sonntagsfrühstück ein Mini-Brötchen gegessen. Ich backe nämlich normal große für ihn und Mini-Brötchen für mich. Von einem werde ich mit einem gekochten Ei und einem Sahnekaffee schön satt.
Somit verschwand seit vorgestern auch diese Stevia-Marmelade wieder von meinem Plan

Gewicht wieder runter auf 94,4kg, das muss das ganze Wasser sein, dass ich ständig zum Klo trage…

Hüftumfang gemessen: +10cm
Taillenumfang: +6,5cm
Trinkmenge: 3,5-6 Liter tgl
Gewicht in den ersten beiden Tagen hoch auf 96kg, dann für den Rest der Woche runter auf ±94kg.

13.Woche

13.Schwangerschaftswoche

2.Tag:
Ich schreibe seit heute nun wieder in fddb auf. Morgens kann ich wieder meine gekochten Eier essen, die mich relativ lange satt halten. Denn ohne Butterkaffee und die entsprechenden Kalorien werde ich schneller wieder hungrig. Da hilft auch die Sahne im Earl Grey (ab und zu mal rein damit) nicht viel.
Und wieder mal: LCHF tut mir einfach gut! Habe wieder gut Wasser gelassen und somit eine Gesamtzunahme von nur noch 4,4kg zu verzeichnen.

4.Tag:
Seit 5.30 Uhr bin ich wach. Und tatsächlich nicht mehr schläfrig, denn nach den guten Neuigkeiten von gestern verspüre ich heute ungeahnte Energie:
Gestern also wieder Kontrolluntersuchung beim Doc.
Dem Krümel gehts bestens! Schon 6,6cm groß, die Wirbelkörper sind nun schon zu sehen und das Herzchen schlägt kräftig und gleichmäßig. Obwohl wir es nicht wissen wollten und der Doc selbst sagte, dass er dafür nicht zertifiziert sei, hat er nach der Nackenfalte geschaut. Die ist so unauffällig, dass er eben ruhigen Gewissens sagen kann, dass wir auch nicht danach gucken lassen „sollten“. Hätten wir eh nicht getan.
Was wäre denn die Konsequenz?
Wir würden uns wohl irre Gedanken machen. Ein Abbruch käme für uns eh nicht in Frage. Und letztlich werden wir sehen, ob unser Bauchzwerg gesund und munter ist, wenn er denn schlüpft.
Laut Größe unseres Babys ist es schon in der 14. Woche… ich hänge da wohl ein wenig hinterher

Aus meinem Ernährungstagebuch sehe ich schon heute früh, dass ich mich nicht wundern brauche, dass ich 3 bis 5 Mahlzeiten am Tag habe.
Ich esse zu wenig.
Nur habe ich sehr schnell ein Sättigungsgefühl. Somit reicht mir der Fettanteil in der relativ kleinen Portion einfach nicht aus. Und ich mag definitiv nicht ein Stück Butter lutschen, nur damit ich die nächsten 5 Stunden satt bin.
So esse ich halt so viel, bis ich satt bin und muss halt nach nur 3-4 Stunden wieder essen.

Aber ich wundere mich… In dieser Woche soll die Gebärmutter die durchschnittliche Größe einer Grapefruit haben. Somit kann sie doch nicht SO viel andere Organe verdrängen, dass der Magen bereits eingeengt wird, weil der Darm dagegen gedrückt wird… (Hormone, stimmts? Pauschalantwort auf alles in der Schwangerschaft)

6.Tag:
Gestern unterwegs, im Biergarten gabs Mittagessen. 6 Nürnberger und eine große Menge Kraut dazu. Das war leider mit Mehl angeschwitzt, so dass ich heute früh schon wieder Wasser in den Fingern spürte. Konnte sie kaum schmerzfrei zur Faust beugen und die Waage zeigt auch wieder mehr an.

Noch immer gibts morgens eine Kanne Earl Grey für den Blutdruck. Funktioniert einigermaßen. Bisher ja mit Zitrone und Erythritol, seit heute wieder ohne.
Erythritol war nach Absetzen der Getreide-KHs das einzig Süße, das geblieben war.
Und ich vermute mal: Ich war wieder an den Geschmack gewöhnt!

Noch immer esse ich recht wenig Milchprodukte, selbst mein geliebter Käse geht nur wenig. Aber noch immer gern mit Zwiebel- und Teewurst.
In den letzten Tagen habe ich auch wieder gekochte Eier zum Frühstück essen können, was aber heute schon wieder vorbei ist…

Was mich ungemein freut: Meine Verdauung gibt es wieder, seit ich nur noch um die 40g KH zu mir nehme.

Insgesamt ist die leichte Dauerübelkeit recht selten geworden, tritt vor allem beim Autofahren auf. Auch wenn ich selbst fahre. Herzblatt sagte: Das Kind ist halt von mir, ich hab als Kind immer beim Fahren gekotzt. Toll.
Habe nun zuckerfreie Zitronenbonbons zum Autofahren. Das hilft ganz gut. Und einen Plastikbecher mit Kaffeepulver drin.

Mein Kreislauf ist einigermaßen stabil, auch wenn ich schnell erschöpft bin. Immerhin ist mein Blutdruck bei recht guten 105/68.

7.Tag:
Heute komplett LCHF gefrühstückt. Fühlt sich sehr gut an, keine Süße in den Tee zu rühren. Ich hatte zwar überlegt, ob nicht doch ein wenig… aber eine leichte Abneigung kam auf. Also Sahne in den Earl Grey und 2 Käseröllchen und 2 Salamiröllchen mit Frischkäse gefüllt.
Und auch nix mehr in fddb notiert

Gewicht stabil bei ±94kg

Medis/Zusätze noch immer wie gehabt:
Heparin 80mg als Spritze
Folsäure 5mg
LT 150µg

14.Woche

14.Schwangerschaftswoche

1.Tag:
Nur weil ich in den letzten 2 Tagen nachmittags einen verwässerten Kaffee vertrug, heißt das noch lange nicht, dass das auch am frühen Morgen gut geht.
Mir ist schlecht.
Normal gefrühstückt habe ich schon, aber naja…

4.Tag:
Neueste Beobachtung! Esse ich eine größere Portion spät nachmittags, so als Vorabendessen, dann reicht die zwar auch nur 3 Stunden, aber eine Kleinigkeit gegen 20Uhr macht KEIN Magendrücken!
Ich hoffe, das war keine Eintagsfliege…
Da isser, der Abend!
Es gab eine Kleinigkeit aus den 3 Restzwetschgen, etwas später einige Stücke Gruyere mit ca. 20g Heidelbeeren und 5 Macadamias.
Wobei ich den meisten Käse zum Schluss aß, denn Macadamias und auch Heidelbeeren sind bei mir Kandidaten für den HWV. HabenWollenVirus.
Aber ich muss sagen, dieser Trick hat gut geklappt: 2-3 Beeren, dann Käse, dann Macadamia, usw.
Bislang hab ich einen sehr leichten Druck im Magen… hoffe, das legt sich noch. Wäre ja mal echt schön

7.Tag:
Äh, ja, doch. Irgendwie eine Dreitagsfliege… Geht einige Zeit gut und dann ist schon wieder alles ganz anders

Gewicht schwankt bei ± 94-95kg

15.Woche

15.Schwangerschaftswoche

1.Tag:
Wohooo… also mal leise und vorsichtig. Habe 2 Kaffee getrunken: 1/3 Kaffee, ca 50g Sahne und aufgefüllt mit fetter Milch. Dazu einen halben TL Kakao und Kokosöl. Schmeckt nicht mehr nach richtigem Kaffee, sondern nach Kokoskakao. Lecker und ich hab wieder ein angenehmes Sattgefühl, dass ich nach einem Liter Tee nicht hatte. Und das trotz Käseröllchen in Variationen.
So gefällt mir das.

Und was macht der Magendruck abends? Leider nicht ganz so steuerbar wie gehofft… Allerdings schaffe ich es auch zu selten, eine ordentlich Mahlzeit mit mind. 600kcal zu mir zu nehmen.
Normalerweise esse ich 2 Mahlzeiten zu je 800-1000kcal und 1 Trinkzeit morgens in Form von Butter-/Sahnekaffee. Jaa, ich achte nicht auf die Kalotierchen, aber ich denke, so kann man es sich ganz gut vorstellen
Nun schaffe ich also kaum 500kcal in einer Mahlzeit. Ich bin sehr schnell recht satt. Die Fettmenge ist bei so einer kleinen Portion einfach zu gering, um mich länger als nur 3 Stunden satt zu halten. So esse ich nach 3 Stunden eine kleine Kleinigkeit, 1 Stückchen Käse oder 2-3 Zwetschgen. Und ca. eine halbe bis 1 Stunde später gibts wieder eine Mahlzeit.
Ich hab versucht, diese Kleinigkeiten durch Trinken zu ersetzen und somit noch eine weitere Stunde hinaus zu zögern, aber… mir wurde prompt wieder schlecht. Vor Hunger.
Und dann hab ich Schwierigkeiten, etwas zu essen, weil mich jedes Essen anekelt.

Daher mal wieder ein Hoch auf die leckere Brühe.
Davon eine kleine Tasse und ich kann gleich drauf was essen.
Ich teste mal mit der Brühe weiter… Wie genau, weiß ich selbst nicht.
Vielleicht als „Getränk“ mit ein wenig Butter zur Mahlzeit dazu… nimmt nicht viel Platz weg im Magen, aber liefert Energie…

5.Tag:
Also das mit der Brühe funktioniert mäßig gut. Als Zwischenmahlzeit ungeeignet, aber als Hauptmahlzeit scheint es zu passen.
Hab ich gestern mal ausprobiert:
1 Schüsselchen Brühe (ca.300ml) mit 2 Wienern, dann ca. 10 Min Pause und dann nochmal ein Schüsselchen mit 1 kleinen Möhre. Ich war angenehm satt, kein Magendruck und es hat ohne zusätzliches Fett ausgereicht bis zum Abendessen ca. 4 Std. später.
Was bedeutet: ich hatte endlich mal wieder nur 3 Mahlzeiten!
Morgens Pfannkuchen mit Käse und Salami und Kaffee, Mittags die Brühe und abends dann geschnibbeltes Huhn mit Bratpilzen und ein wenig Grana Padano drüber.
Fiel mir erst heute morgen auf also dass es nur 3 Mahlzeiten waren.
Nach dem Abendessen gabs noch eine Kanne Kräutertee, keinen Anflug von Hüngerchen und der Magendruck war rudimentär vorhanden.
Sehr schön!

Und ich werd mal wieder abwiegen und aufschreiben. Scheint mal wieder nötig zu sein… vielleicht bekomme ich inzwischen doch ein wenig mehr Energie in den Mahlzeiten.

Dann war ich gestern noch Kollegen besuchen. Ich fands schön, wie die sich freuten. Hat mir recht gut getan, auch wenns emotional anstrengend war.

Lieblingsessen der Woche: Pfannkuchen!

Gewicht: ±95-96kg. Es geht doch aufwärts. Hmpf.
Und nein, natürlich hab ich nicht eingetragen und abgewogen.
Im ersten LCHF-Jahr hab ich jedes Grämmchen Nahrung aufgeschrieben. Dann wollte ich mal testen, wie es sich ohne dieses inzwischen selbstverständliche Wiegen + Aufschreiben so lebt.
Und nu hab ich mir in der Hinsicht nen Schweinedackel angezüchtet
Aber ich leb trotzdem gut damit

16.Woche

16.Schwangerschaftswoche

2.Tag:
Irgendwie ist mir heute schlecht. Obs am Gulasch von gestern liegt? Ich hatte das Gefühl, ein wenig fischigen Geruch wahrzunehmen…
Irgendwie will Gekochtes grad nicht so an mich. Brühe geht schon, aber echt, ich kann und will mich nicht den ganzen Tag von Brühe mit Möhrchen und Butter ernähren. Zumal ich ja Lust auf Fleisch habe. Aber am liebsten in Form von Zwiebelwurst.

3.Tag:
Gestern wars mal noch anstrengend!
Nach dem Hebi-Termin hatte ich ein wenig auf der Terrasse gefummelt, immer in Hörweite der Türklingel. Ich wartete auf ein Packerl von Pinselchen.
Das kam dann auch ordentlich spät nachmittags, aber die erste Sichtung: Sa-gen-haft!
Klamotten ohne Ende, Kleinkram zum Testen und Milchpumpe und Fläschen und Sauger…
Ich hab mich SO gefreut!

Und kaum war das Paket da, mussten wir los: Kreissaalführung.
Dauerte fast 2 Stunden inkl. Dia-Vortrag. Ich glaube, es waren locker 50 Pärchen, so dass wir für die Führung nach dem Vortrag in 2 Gruppen geteilt wurden.
Also das wird mein Krankenhaus.
Am Ende der Führung waren plötzlich alle Pärchen verschwunden. Das gab mir Zeit, mich kurz mit einer Hebamme zu besprechen. Und noch mit dem Oberarzt, der den Vortrag hielt.
Das hat sich für mich echt gelohnt! Ich bin mit diesen guten Kontakten und einer Visitenkarte dort raus.
Dort werde ich mich zur Feindiagnostik anmelden.
„Eigentlich“ wollten wir das ja nicht.
Doch nach dem Hinweis meiner Freundin, dass ihre Ärztin erst nach einer FD das Absetzen des Heparins erlaubte… klang logisch. Ich will nicht, dass irgendwelche genetischen Fehlerchens gesucht werden oder Fehlbildungen. Sondern die Plazenta samt Gefäßen soll genau untersucht werden. Wie die Versorgung sich so gestaltet. Fällt das gut aus in Kombi mit meinen Gerinnungswerten, dann werd ich Heparin absetzen.
Mein Bauch wirds mir bestimmt danken. Tut echt weh vom vielen Spritzen und von den blauen Flecken mal ganz zu schweigen.
Andererseits, sollte bei der FD eine geburtsrelevante Fehlbildung gefunden werden, so kann Butzelchen gleich nach der Geburt anständig versorgt werden… Also mal schauen, was ich wissen werden will oder nicht.

Achja, das Wichtigste: Dort im Krankenhaus gibt es Frühstück und Abendessen in Buffetform! Beim Rundgang wurden wir auch durch den Speiseraum geschleust und es sah sehr appetitlich aus
Die obligatorischen Vollkornbrötchen etc, aber auch ein großzügiges Buffet mit Käse, Wurst und viel Grünzeug! Und einen Patientenkühlschrank gibts auch!
Feinfein!

5.Tag:
Die letzten beiden Tage lag ich überwiegend flach. Ich war total erschöpft und schon wieder Dauerübelkeit, ab und zu ein wenig Bauchkrämpfe… Also ich frag mich echt, wie ich mein Leben früher so gelebt habe. Dauernd unterwegs und immer was um die Ohren…
Nunja, heute bin ich besser auf den Beinen, aber die Übelkeit ist da. Nicht so schlimm, wie vor einigen Wochen, aber trotzdem. Ich lutsche also bis zu 5 zuckerfreie Zitronen-Bonbons am Tag. Dazu noch ein Verdufter mit Zitronenaroma und einem Spritzer Kokos
Das hilft wirklich gut!
Dafür muss ich aber nun in Kauf nehmen, dass ich ein knappes Kilo zugenommen habe.
Seit ich mehr als nur max. 2 Bonbons beim Autofahren lutsche.

Essen ist grad saublöde.
Frühstück geht ja noch. Käseröllchen mit Butter, Salami mit Frischkäse, ein wenig Tomate oder Gurke dazu. Der Plörrekaffee kommt inzwischen ohne Kakao und Kokos aus. Trotzdem noch mit Vollmilch-Sahne-Mischung. Somit halte ich die Koffeinzufuhr relativ gering.

Und mittags gehts schon los. Ich hab echten Hunger, weil ich inzwischen recht gute 4 bis 4,5 Std Essenspause aushalten kann. Ohne Probleme – Juhuu!
Nur: Was essen?
Übrigens war das Gulasch nicht schlecht, ich hab am übernächsten Tag davon gegessen, war prima. Also keine Ahnung, was beim Kochen mit meiner Nase los war…

Ja, also, Mittagessen. Hunger ist da. Appetit auch. Kühlschrank voll mit reichlich Auswahl dank Herzblatt. Er will sicher gehen, dass möglichst alle Gelüste abgedeckt sind.

Und ich steh davor und ich weiß nicht, was ich essen möchte! Bis aufs Frühstück esse ich grad so abwechslungsreich, dass ich scheinbar keinen Mangel an irgendwas habe. Das ist doch prima, aber ich könnte grad echt verzweifeln…
Im Zweifel mach ich mir also 1-2 Schüsselchen Brühe mit Möhrchen und einem Stückle Butter. Aber das befriedigt nicht wirklich…

Und abends geht das Spiel grad weiter! Dann hau ich mir Kleinigkeiten aus dem Kühlschrank rein, wild durcheinander, so dass ich nicht mal behaupten könnte, das sei ein Snackteller. Denn es landet nix aufm Teller, sondern vom Kühlschrank gleich in den Mund rein! So wandere ich 3-4 Mal in die Küche (immerhin Bewegung!), bin einigermaßen satt, aber nicht zufrieden. Hmpf.

Ich glaub, ich bereite mal wieder ein große Ladung Pfannkuchen vor. Da hab ich wenigstens das Gefühl, dass ich was Gescheites gegessen habe.

7.Tag:
Wochenende, Herzblatt kocht. Er macht Vorschläge, ich bin am Jammern, er macht einfach, stellts vor meine Nase und ich esse und bin zufrieden
Komme mir wie der letzte Jammerlappen vor.

Heute mittag über eine Std mit dem Schwiegerhund und Herzblatt spazieren gewesen. Schön sonnig, so dass mir nach über der Hälfte der Strecke endlich mal warm wurde, trotz Jacke.
Und als mir warm wurde, wurde ich langsamer. Hatte bissle Bauchkrämpfe, bin aber weiter geschlichen. Herzblatt soll sich keine Sorgen machen. So schlimm wars ja nun auch wieder nicht.
Und Schwiegerhund musste anschließend geduscht werden. Sie stand am Ende der Strecke bis zum Bauch in der Heimkehrpfütze drin. Ist ja nur ein kleiner Westi.

Momentan mag ich Apfel. Muss jetzt mal schauen, wie der sich auf meinen Hunger bzw. BZ auswirkt.
Richtiges Mittagessen hatte ich jetzt nicht. Es gab einen Joghurt ohne alles, einen Plörrekaffee, bissle Zwiebelmettwurst auf Salatgurke und Salzgurken, ein wenig Geflügelsalami.
Gute 3 Std nach diesem Essen also BZ gemessen (86mg/dl) und 104g Apfel rein. Wecker steht schon auf 1 Std.
Tadaa, nach 1 Std stieg der BZ nur auf 95mg/dl! Das liest sich doch ganz prima

Nun werd heut nix mehr machen, Herzblatt kocht (Hähnchenstücke paniert, dazu Salat) und laut ihm bin ich auf dem Sofa bestens aufgehoben

Gewicht (nach ca. 200g normale Schoko in den letzten Tagen) ±97kg
Allerdings klappt Klo mal wieder nicht, trotz Sauerkraut und Co. Andererseits… mengenmäßig esse ich ja nicht viel…

17.Woche

17.Schwangerschaftswoche

1. Tag:
Heute Termin beim Doc! Butzelchen ist inzwischen um die 10cm groß und bewegt sich schön und hat ein bissle im Gesichtlein gefummelt, als ob es müde wäre und sich die Augen reiben würde…

2. Tag:
Warum auch immer, ich kam auf die Idee, meine Blutketone zu messen.
Das Gerät zeigte 0,7mmol/L an, BZ war bei 96mg/dl.
Gemessen hatte ich ca. 3 Std nach dem Frühstück.
Was das nun aussagt, keine Ahnung. Der Bereich soll wohl schon Ketose sein…

3. Tag:
Eiertag!
Morgens: 2 hart gekochte Eier, 1 Käseröllchen, 2 sehr kleine Kaffee

Mittags: halber Liter Gemüsebrühe mit 1 EL Butter, 60g Möhre und 2 Eier in der Brühe verklöppelt

Abends: 2 hartgekochte Eier auf Sahnespinat. Aus frischen, jungen Blättchen. Die ich nur ein Mal gewaschen habe. Und es knirschte dann unschön.
Also wanderte das Abendessen in die Tonne.
Ich hatte die 2 Eier gegessen und eben ein wenig vom Spinat. Das reichte nicht. Ich hätte gleich noch was anderes essen sollen, denn gegen 20.30 hatte ich Hunger und hab Käseröllchen und Gurke gefuttert. Ergebnis: Magendrücken und Übelkeit! Da half auch kein Kamilletee mehr.

Immerhin hab ich das nun mehrfach mehr oder weniger freiwillig getestet: Essen nach spätestens 19Uhr ist nicht gut.

Und insgesamt hab ich überwiegend 3 Mahlzeiten am Tag. Gefällt mir richtig gut so.
Ab und zu kommt es vor, dass ich 1-2 Std vor Abendessen eine Kleinigkeit esse (Anflug von Hunger), dann meistens Obst. Aber das scheint meinen Körper nicht sehr zu stören.

4. Tag:
Heute koche ich endlich mal Blumicas Markknochensuppe nach.
Das späte Essen von gestern macht auch heute noch Rabatz, mir ist latent übel und den Druck im Magen werd ich nicht los.
Dazu noch das Schietwetter, also denn mal los zur Metzgerei, von der ich vorgestern erfuhr, dass sie heute eine Fleischlieferung bekommen und da ich ja explizit nach diesen Knochen fragte, war mir klar, dass die Dame für mich ne Ladung mitbestellt
Fast 1,8kg bekam ich für 4,20€.
Ja, woanders gibts die wohl kostenlos dazu, aber da ich kein Stammkunde dort bin, zahl ich das gern
Nun köcheln also die Knochen mitsamt einem schönen Stück Suppenfleisch vor sich hin. Bin gespannt! Denn wenn mir die Gemüsebrühe schon so gut tut, dann wird diese Suppe wohl noch die kleine Krönung obendrauf werden!

7. Tag:
Ja, die Suppe tut mir eindeutig gut. Ist lecker und macht schön satt und vor allem warm.
Ich denke, da werde ich mir immer wieder was kochen. Da ich die Menge von 3l auch gut alleine vertilge… lohnt sich einfrieren wohl nur, wenn ich einen riesigen Topf von mind. 10l kaufe.

Gestern abend hab ich leider schon ein kleines Ödem am Unterschenkel gefunden. Ich schiebs jetzt mal darauf, dass ich Kniestrümpfe anhatte, die am Bündchen fester als der Rest waren. Das drückt dann natürlich ein wenig ab.
Und wenn ich schon dabei bin, dann guck ich jetzt natürlich auch gleich nach und stelle fest: Besser, wenn ich mir Kompressionsstrümpfe der Klasse II besorge… Nach nur 8 Sekunden konnte ich eine Druckstelle verursachen. Doof das!
Ich denke, ich werde in den nächsten Tagen meine Nahrung mal wieder protokollieren…

Gewicht ±97kg
Überwiegend 3 Mahlzeiten/Tag, ab und zu mal nachmittags ein kleiner, eher obstiger Snack

18.Woche

18. Schwangerschaftswoche

4. Tag:
Blöder Tag heute. Übelkeit und grasen und noch mehr Übelkeit hinterher. Und Blähungen quälen mich auch noch.
Ich denke, es liegt an den letzten beiden Tagen. Ich habe für Schwiegermuttern gebacken und Marmelade gekocht. Mit Eryhritol und das bekommt mir ja normalerweise nicht sooo gut gut. Und die Menge, die ich immer wieder gekostet habe, war auch nicht der Knaller. Dazu 2 großzügige EL Brombeermarmelade in Joghurt gerührt. An beiden Abenden. Und jeweils 2-3 Kokosmakronen dazu. Oder auch nachmittags zum Kaffee dazu.
Nunja, ich lass das jetzt alles mal wieder sein. Bleibe stattdessen lieber beim Obst in kleinen Mengen. Das hat mir zumindest noch nicht „geschadet“.

Ansonsten hab ich nun in guten 3 Wochen einen Termin zur Feindiagnostik. Wenn das prima aussieht, also die Blutversorgung vom Knubbelchen, dann kann ich von der Spritze weg!

5.Tag:
Ganz toll. Da hab ich gestern noch Käse für den heutigen Geburtstagsabend von Schwiegermuttern besorgt und ein paar frische Trauben als Deko dazu.
Toll, wie die Deko ratzfatz in meinem Mund verschwand. Nein, nicht alles
Aber eigentlich schlimm, wie ich früher eine ganze Packung verschlang in dem Glauben, das wäre so gesund und wie fürchterlich sich das auf Hunger und BZ auswirkte. Und: Trauben sind ja so dermaßen süß!

Doch abends waren es geschätzte 100g Trauben. Heute ganz früh zog sich mein Magen vor lauter Hunger zusammen. Ich war zu müde und trank den Hunger weg. Beim Aufstehen später wieder richtig fieser Hunger.
BZ nüchtern gemessen: 108! Blöde Trauben!

Also die letzten Tage mal zusammengefasst: Erythritol lieber in kleinsten Mengen oder wie gehabt, nämlich gar nicht. Obst auch in kleinen Mengen, dann aber eben Beeren bzw. saure Äpfel wie Boskop gehen ohne Probleme, genau wie die Äpfel, die beim Spaziergang plötzlich in meiner Jackentasche (selbstverständlich nur für die Meerschweinchen ) landen Schwäbische Mostäpfel *mjöm*

Was ich ganz klasse fand: Meine Linzer Torte ist so gut angekommen! Lag aber vor allem daran: War nicht so süß wie das Original und, da einiger Besuch auch vom Freundeskreis war, haben die auch zugelangt, weil scheinbar in das Originalrezept Kirschwasser reinkommt! Wußte ich gar nicht und wäre nie auf die Idee gekommen, Kuchen mit Alkohol zuzubereiten. Finde ich so wie so total überbewertet.
Wie ich schon dem Konditor unserer Hochzeitstorte sagte: Wenn Sie es nicht schaffen, den Kuchen auch ohne Alkohol genau so gut schmecken zu lassen, dann suche ich mir jemanden, der das eben hinkriegt.
Kann man drüber streiten, ob ein Schluck Alkohol den Geschmack unterstreicht oder nicht. Vor allem bei der Aussage: Das schmeckt man nicht raus. Ja, wieso dann überhaupt erst dazu kippen?!
Aber wenn ich das Zeug nicht mag und nicht will, dass es in meinem Essen landet, dann hat sich der Dienstleister daran zu halten.

7.Tag:
Uffz, gestern und heute voll Lust auf Süßkram gehabt und an beiden Tagen insgesamt eine Tafel Kokosschokolade vernichtet.
Bis auf das folgende Grasen gab es aber nicht wirklich viel: Auf der Waage nur 200g mehr, kein Wasser, kein Ausschlag, kein nix.
Ich hadere nun mit mir, ob ich wirklich insgesamt genügend esse… Ja, ich hab mich inzwischen so sehr an das Nicht-abwiegen gewöhnt, dass ich in der Hinsicht stinkfaul geworden bin.
Doch wenn ich mir mein Frühstück anschaue… hm, halt, stop. Die letzten 2 Tage hatte ich auch einen Anflug von Erkältung! Hab natürlich sofort Hühnerbrühe gemacht mit extra viel Fleisch und Gemüse, damit das auch ohne Nachkochen reicht. Aaaaber… da war wohl zu wenig Fett dran, auch wenns mal ein Stückle Butter oder Creme fraiche dazu gab.
Das würde dann auch die Lust auf Süßkram bzw. mehr Energie erklären…

Lieblingsessen der Woche: Frühstück bleibt gleich mit Käseröllchen mit Zwiebelmettwurst, doch die ist inzwischen aus reinem Rind. Insgesamt hab ich Schwein vom Speiseplan ziemlich gestrichen, irgendwie bekommt mir das gut, auch wenn ich nicht sagen kann, was sich verändert hat.

Gewicht: ±97kg, aber auch schon die 98 erblickt

Medis: eigentlich wie gehabt, aber die Folsäure vergesse ich immer mehr und die scheint auch vor allem nur in der Frühschwangerschaft super wichtig zu sein… Arzt hat auch gemeint, ich muss es nicht mehr nehmen…

Achja, das Ödem von letzter Woche lag tatsächlich an den ungünstig gewebten Strümpfen. Ab und zu hatte ich zwar Sockenringe, aber nix mehr, was ich als Ödem bezeichnen würde.

19.Woche

19. Schwangerschaftswoche

5.Tag:
Prinzipiell gehts mir gut, auch wenn ich in den letzten Tagen immer wieder ziehende Bauchschmerzen hatte. Oder beim Niesen oder auch umdrehen im Bett hats fürchterlich gezogen…
Und ich hatte in den letzten Tagen überhaupt keinen Nerv hier zu schreiben.
Herzblatt hatte 2 Tage schriftliche Meisterprüfungen, ich hab mehr mitgebibbert, als mir klar war. Denn gestern ist er weg fürs Wochenende und ich hab die Nacht geschlafen wie ein Stein. Nur 1x wach, Klo, und wieder voll eingepennt. Insgesamt 11 Std geschlafen. Und ich fühle mich trotzdem noch müde

Achja, wir hatten jeden Tag einen Spaziergang eingelegt. Vor allem zum Lernen

7.Tag:
Heute habe ich das Gefühl, dass ich wieder in meinem Leben angekommen bin. Einigermaßen
Also versuche ich mich mal strukturiert.
Am Tag vor Herzblatts erstem Prüfungstag habe ich mich durch seine Nervosität anstecken lassen, habe abends noch eine Pflaume gegessen und am nächsten Tag satte 1,2kg mehr auf der Waage.
Und ich hatte Hunger. Und das auch noch den ganzen Tag. Ganz böse. Blöde, aber leckere Pflaume.
Irgendwie hab ich mir also den ganzen Tag was zwischen die Beisserchen geschoben. Kurz vorm Schlafengehen auch noch eine Stück Käse mit Butter.
Am nächsten Morgen war schon wieder ein wenig Wasser weg.
Seither bleibt die Waage in dem Bereich. Fantastischerweise hab ich mich damit um ein Kilo gebracht… durch die Pflaume einfach den 98kg-Bereich übersprungen und nun bin ich im 99er-Bereich.
Ich krieg euch Abnehmer! Allerdings von der anderen Seite

Ja, ich weiß, ich bin schwanger, ich wollte es sein und ich freue mich unglaublich auf das Knubbelchen. Und trotzdem ist da die Tatsache, dass ich zunehme.
Na-tür-lich nehme ich zu!
Und ich denke, ich bewege mich auch noch im Rahmen: Fast Halbzeit und 10kg sind drauf. Für eine vorher übergewichtige Frau laut neueren Erkenntnissen völlig ok.
Was ich hierbei aber nicht vergessen darf: Ich passe noch immer bequem in die Klamotten der Größe 46!

Ich muss mich selbst dran erinnern: ich werde nicht wieder fett!
Nein, ich bin nur schwanger, mein Körper ist die reinste Hormonschleuder (Hab ich erwähnt, dass ich wegen eines leeren Wasserkastens fast geheult habe? Nicht? Lassen wir das…), der produziert auch noch ne Menge Blut für Knubbelchen, das Kleine will dann ja auch noch wachsen und in reichlich Fruchtwasser planschen. Meine Oberweite bereitet sich auch schon auf das Tankstellen-Dasein vor, ich benötige demnächst wohl irgendwas, was ich in der Nacht bequem tragen kann (Bitte, bitte Tipps und Links )

Also, Frau Kathi, nein, du wirst nicht wieder fett, du bekommst nur ein Kind. Du darfst zunehmen.

So, wo war ich… achja, Herzblatt ist am Tag nach den Prüfungen mit seinen Kollegen zum Üben gefahren. Das waren ja nur die schriftlichen Prüfungen, es gibt noch mündlich (1 Tag) und auch praktisch (3 Tage).
Am Nachmittag, als er weg war… es war, als wäre irgendein Ballast von mir gefallen. Ich war in Ruhe einkaufen, hab was leckeres gekocht und plötzlich: BÄM! Ich hab eine halbe Packung Küsschen vernichtet. Plötzlich hatte ich Gelüste wie zu Beginn der Schwangerschaft.
Natürlich hat diese Zuckerbombe auf ihre Art richtig reingehauen! Herzklopfen, Unruhe, Brechgefühl, und kurz drauf: Blähungen, Völlegefühl, noch mehr Übelkeit und die Tage drauf Verstopfung und die Haut wieder juckend.
Juhu.
Hab ich juuut jemacht.
Aber: nüscht auffer Waage!

Das ist doch zum….!
Da ess ich ne Pflaume, von der ich denke, dass ich die KH aus Obst eigentlich besser vertrage (bislang jedenfalls). Und die knallt Wassermäßig rein. Und die blöde Schokolade?! Nur Verdauungskram und bissle Haut, sonst nix!
Echt jetzt, ich kann mich auf nix mehr verlassen!

Hab dann die Werte nachgeschaut:
Pflaume 10,2g KH
Apfel (Boskoop) 11g KH
Küsschen 38,9g KH

Mal gucken, ob ich demnächst wieder von irgendwo Papaya bekomme. Die Beeren werden hier immer weniger, schlechter und teurer. Saison ist halt rum…

Das Ende dieser Woche also: ich bin froh, dass diese Kalenderwoche rum ist.
Dieses komische Geesse hat meinen Kreislauf auch wieder durcheinander gewirbelt. Mal wieder ganz plötzlich ein Blutdruck von unter 100 systolisch und unter 55 diastolisch. Sogar mitten beim Lern-Spaziergang mit Herzblatt. Und ich sage euch, ich bekomme inzwischen die Härtegrade nach Mohs nicht mehr ausm Kopf und warum und wo ein Bypass-Motor verbaut ist, weiß ich auch… Ich glaub, ich hätte mich auch zur Meisterprüfung anmelden können

Diese Woche gabs kein Lieblingsessen. Ich hatte kaum Gelüste auf bestimmtes Essen und teilweise mochte ich auch gar nicht essen, trotz Hunger.
Aber ich hab mal meinen Kaffeekonsum gemessen.
Ich trinke 2-3 Kaffee am Tag. Manchmal landet ein Löffelchen Kokosöl drin, aber immer ca. 50-70g Sahne. Und den Kaffee hab ich abgemessen: Pro Becher sind es recht genaue 85ml.
Insgesamt gesehen finde ich das ok.

Medis wie gehabt, ich spritze noch immer Heparin und mein Euthyrox liegt noch immer bei 150µg.
Die neuesten Werte zur SD:
TSH 0,4 mU/l (0,27-4,20)
fT3 2,43 pg/ml (1,90-5,10)
fT4 1,43 ng/dl (0,90-1,70)

Also der TSH ist gestiegen, war vor 8 Wochen noch bei 0,16,
fT3 2,61 und fT4 bei 1,63.
Vor 4 Wochen hatte ich einen Vertretungsarzt, der hat nur TSH gemessen: 0,15

Vielleicht liegts daran, dass ich mich nicht so fit fühle. Werde mal überlegen, wie viele Tablettenkrümel ich zu mir nehme… (Vielleicht hat Sola auch ne Meinung dazu? )

Und überhaupt sind meine Gerinnungswerte ein wenig schlechter geworden! Werde meine Ärztin anrufen und fragen, woran das liegen könnte.
Und wenn ich mal auf den Kalender gucke: Die Blutentnahme war 5 Tage vor den Prüfungen, also mitten im Lernen…

In 2 Wochen ist Feindiagnostik, da wollte ich eigentlich hören, dass alles prima ist und dass die Gerinnungsärztin sagt, ich könnte die Spritzen mal absetzen *hmpf*
Wäre ich in dem Fall nicht so mädchenhaft, würde ich mal ein Foto vom Junkiebauch einstellen

20.Woche

20. Schwangerschaftswoche

2.Tag:
Einen 3/4 Apfel gegessen, der letzte Boskop, der hier rum lag. Nach 10, 15 Minuten wars rum…
Durchschlagender Erfolg aufm Klo.
Kurz drauf Übelkeit, Kopfweh, juckende Haut an den Unterschenkeln und für mich das Schlimmste: Hand- und Fingergelenke tun höllisch weh. An Bewegen ist eher nicht zu denken.
Gut, scheinbar bin ich durch mein Gemüse so gut versorgt, dass mein Körper Obst nicht mehr als eine gute Vitaminquelle ansieht. Oder so. Keine Ahnung.
Vor kurzem hab ich die Äpfel noch recht gut vertragen. Zumindest war das nicht so eine Katastrophe!

3.Tag:
Mal wieder im Städtle gewesen und nach einem Arztbesuch gebummelt. Im schneckigsten Schneckentempo aller Zeiten!
Da muss ich ja schon selber lachen
Ging im normalen Tempo los. Nach 10 Minuten sprach der Bauch: Mir zu schnell! Und wurde hart. Also ein gaaaaaaanzes Stück langsamer.
Zum Glück war da grad ein Schischi-Laden, da muss frau ja aufmerksam stehen bleiben und glotzen.
Jaaa, ich hab SEHR aufmerksam und lange geguckt. Bauch wieder einigermaßen entspannt, Herzklopfen auch wieder weg, also weiter des Weges.

Noch mal laaaaaaangsamer als eh schon. Zum Glück waren grad keine Senioren mit Rollatoren unterwegs, das hätte am Ego vielleicht schon gekratzelt

Ich muss schon zugeben, man hätte mir eine perfekte Pediküre während dem Gehen verpassen können

Vielleicht noch zu meiner Ehrenrettung: Ich war insgesamt 1,5 Std ohne Pause unterwegs. Schon mal 30 Min mehr als es noch vor einigen Wochen möglich war.
Natürlich ist das so gesehen nix. Doch dafür, dass mir vor kurzem noch der Kreislauf abgesackt ist, nur weil ich eine knappe Stunde in der Küche stand, finde ich das ganz prima.
Liegt vielleicht an meinen, teil erzwungenen, täglichen Spaziergängen. Also dass es jetzt ein wenig besser wurde.

4.Tag:
Ich hab eine Art Muskelkater. Vom Schleichen gestern.
Wenn man sich nicht im ökonomischen Tempo fortbewegt, muss der Körper viel mehr Muskulatur benutzen, um gewisse Dinge auszugleichen.
Heute morgen ein Obstfrühstück: Quark mit Sahne und Papaya. Dazu ein kleiner Sahne-Kokosöl-Kaffee.
Und 20 Minuten später ist mir ein wenig schlecht. An was es lag, ich weiß es nicht. Obst oder Quark oder Kaffee?!

5.Tag:
Gestern also gesamt ca. 300g Papaya gegessen, morgens und abends.
Abends als Dessert übrigens besonders lecker: ca. 100g griechischer Joghurt, ca. 80g Mascarpone und ca. 150g Papaya mit dem Stabmixer bearbeiten, gleich in Schälchen füllen. Supersahniglecker.
Und vertragen hab ich es insgesamt gesehen auch.
Heute früh war mir nach dem Frühstückskaffee auch wieder übel. Nach dem Mittagskaffee (seit Monaten endlich wieder mit Butter!) nicht.
Ich teste morgen mal aus, ob es nicht doch am frühen Kaffee liegt.

7.Tag:
Gestern abend — WOHOOO!
Ich lag im Bett, hörte ein Hörbuch zum Einschlafen und hatte die Hände aufm Bauch.
Ganz plötzlich pufft es mir gegen die Finger einer Hand! Ein richtiges Highfive!
Da ist es ja, mein Knubbelchen
Dann hab ich noch mehr gespürt!
Und es fühlt sich nicht an wie ein Fischlein oder wie Schmetterlingsflügel. Sondern als würden festere Seifenblasen an der Haut zerplatzen. Oder… naja… öhm.. wie Blähungen, die sich durch den Darm schieben, nur „größer“.

Es erleichtert mich ungemein, endlich diese Bewegungen zu spüren.
Bei der letzten Vorsorge verabschiedete mich der Arzt mit den Worten: Und vielleicht erzählen Sie mir beim nächsten Mal, dass Sie Ihr Kind schon spüren können.
Das Wort „vielleicht“ war genau so aus meinem Bewußtsein gestrichen, wie bei Kindern das Wort „nicht“ in „Knall die Tür nicht so zu!“.
Weshalb ich immer sage, was jemand machen soll und nicht, was er nicht machen soll

Nunja, morgen ist die nächste Vorsorge, schon wieder 4 Wochen rum! Da werde ich dem Doc aber sagen, dass er mir bitte keine Ankündigungen machen soll, wenn er sich nicht sicher ist. Letztlich ist dieses Vielleicht bei mir als Ankündigung gelandet.
Und als absolut nichts zu spüren war, lief das Gedankenkarussel natürlich hochtourig.
Immerhin habe ich jeden Anflug von Panik stoppen können! Das hat in den ersten paar Wochen nicht funktioniert

Lieblingsessen der Woche: Der Gruyere ist meine neue Zwiebelmettwurst.
Und bei der Aussage bat ich Herzblatt um den Einkauf von beiden…
Also nach wie vor ist die Zwiebelmettwurst (reines Rind) hoch im Kurs, zusätzlich noch der rohkäsige Gruyere. Und hin und wieder Rindsalami.
So viel zum Thema: Was man als Schwangere nicht essen sollte…

Ein Kaffee zum Frühstück geht prima, vom 2. wird mir schlecht, aber nicht wegen dem Koffein, sondern wegen der Menge. Habbich mit Tee ausprobiert. Es geht mit Frühstück nur 1 halber Becher rein.
Ansonsten gabs als Dessert abends leckere Papaya-Creme.

Da ich noch immer schludere mit fddb und nur einzelne Portionen eintrage, behaupte ich mal: Ich komme derzeit auf 30-selten 50g KH.

Achja, mein Vorhaben, so wenig Schwein wie möglich zu essen, klappt hervorragend. So gut, dass nun einige Salami- und Aufschnittscheibchen den Weg in den Müll fanden, weil Herzblatt so viel nun auch wieder nicht essen kann…
Ich fühle mich damit noch immer gut, doch genauer beschreiben kann ich es leider nicht. Würde zwar gerne eine kräftige Aussage liefern, wie z.B.: seither hab ich kein Sodbrennen mehr, aber das hatte ich ja auch nicht.
Hmm… da fällt mir aber ein: Die Übelkeit ist grundsätzlich besser geworden, sogar beim Autofahren! Eventuell könnte ich mal den Versuch wagen, wieder mehr davon zu essen und mal schauen, was passiert… Aber… ich freu mich, dass es so gut ist

Gewicht: ±99kg (bisher insg. 10 kg zugenommen)

Uuuuund: mit Ablauf dieser Woche ist die Hälfte geschafft!

21.Woche

21. Schwangerschaftswoche

1. Tag:
Heute wieder Ultraschall beim Doc und: kein Outing! Knubbelchen übte fleißig Vollgas und Kupplungtreten, es war nix zu sehen und außerdem lag es quer und hat eher den Rücken zugedreht.
Nächste Chance aufs Outing ist nächsten Woche Donnerstag. Da ist Feindiagnostik angesagt.

Mein Doc ist strikt dagegen, dass ich in irgendeiner Form mein Essen beschränke. Ich soll so weiter machen, die 10 kg wären nix, andere nehmen wesentlich mehr zu, weil die eine Schwangerschaft als Freibrief ansehen.
Und wenn meine Ernährung mir gut tut, dann unbedingt dabei bleiben. Na, das mach ich doch gerne

Und richtig schön: Knubbelchen entwickelt sich richtig super. Von den gemessenen Werten ist es wieder 4 Tage voraus lt dem Computer. Das war ja von Anfang an so
Im Gerinnungsbefund stand ja drin, dass Heparin auch die Bildung des HCG unterstützt. Und ich glaube, das hat voll eingeschlagen und wirkt laaaaange nach!

Heute bewege ich mich nicht mehr… hab schicke Kopfschmerzen, wahrscheinlich dieses diffuse Wetter…

Ende der Woche:
Insgesamt bin ich froh, dass diese Woche rum ist. Herzblatt hatte Ende der Woche mündliche Prüfung und ich bemerkte erst hinterher, dass mich das doch mehr mitnahm.

Schön ist: Ich esse überwiegend 3x am Tag. Nicht mehr 4x.
Doof ist: Ich hab abends manchmal Sodbrennen. Unabhängig, ob oder wann oder was ich gegessen habe. Tee hilft nicht, 2-3 Schluck Sahne schon… Tja, wenn das so bleibt, dann sinds doch wieder Zwischenmahlzeiten. Noch will ich keine Tabletten oder sonstwas dagegen nehmen.

Dann kam noch meine Frischfleischlieferung an von mycow.de. Bislang gefällt mir das Fleisch sehr gut. Von den 5kg ist aber auch noch nicht viel weg. Obwohl ich ja immer wieder das Gefühl habe, viel Fleisch zu essen… dem ist tatsächlich nicht so.
Hier gibts immer wieder Tage, die sind komplett fleisch- und wurstfrei. Oder es gibt z.b. ein wenig Rindsalami zum Frühstück, der restliche Tag ist vegetarisch mit Salaten oder Bratgemüse.
Übrigens die Rindsalami von mycow ist mal so richtig lecker. Superteuer, aber richtig richtig gut

Zur Ablenkung dieser ganzen Prüfungen hab ich mich an Laugenbrötchen für Herzblatt getraut. Muss ja schon sagen: Ich hab von Chemie nicht wirklich ne Ahnung. Herzblatt legte mir aber seine superduper-Handschuhe hin, die halten auch Salzsäure aus. Und eine Schutzbrille bekam ich auch…
Die Testbrötchen sind super geworden und das Herzklopfen unter den Handschuhen hat sich auch schnell gelegt. Ich finde, man sollte schon Respekt vor solchen Mittelchen haben, vor allem, wenn man sich nicht gut auskennt.
Herzblatt fand die Brötchen so gut (O-Ton: WOW! ), dass er doch gleich noch ein ganzes Blech bekam. Leider blieben erst mal keine übrig für den Gefriertest…

Lieblingsessen der Woche: Plötzliche Gelüste auf Schmelzkäse! Den hab ich mal locker die letzten 15 Jahre nicht gegessen.
Gewicht: ±99kg

22.Woche

22. Schwangerschaftswoche

2. Tag:
Herzblatt ist vor 2 Tagen zur praktischen Meisterprüfung gefahren und ich bin soooo fertig.
Einerseits möchte ich nur schlafen, andererseits bin ich irgendwie aufgekratzt. Und diese Aufregung bemerke ich auch am Knubbelchen.
Es meldet sich jeden Tag, aber gerade die letzte Tage nur sehr sanft. Oder aber ich hab es nur so wenig wahrgenommen. Es ist ja noch so klein und hat noch viel Platz im Bauch.
Doch gerade gestern abend und heute früh vor dem Aufstehen, BÄMM – here i am! Wieder richtig kräftige Bewegungen gegen meine Hand.

7.Tag:
Die großen Neuigkeiten:
Feindiagnostik: Zu 95% ein Mädchen (23cm, 426g), dass aktuell zu 100% gesund aussieht! Heparin weiter bis 6 Wochen nach Geburt.
Meisterprüfung: Bestanden! War mir aber klar
Heparin: Am Tag der Feindiagnostik auch noch verstochen. Nehme ich mal an. Und dann musste der Doc auch immer wieder mit dem Schallkopf drüber, am Abend hat die Stelle fürchterlich weh getan, seither gerötet, blau befleckt, ein Knubbel unter der Haut und sieht insgesamt nach entzündeter Haut aus. Morgen wieder Gerinnungslabor, mal schauen, was die Ärztin dazu sagt.

Ich bin wieder vermehrt müde, habe seltsame Essgewohnheiten wie z.B. keine richtige Mahlzeit mangels echtem Hunger, stattdessen nur ein kleines Häppchen. Was dann wieder auf 4-5 Mahlzeiten am Tag kommt statt wie bisher eher nur 3. Ich gehe mal von aus, dass es die Nachwehen dieser Woche sind mit den ganzen Aufregungen…

Und mir wird wieder übel. Ich vermute mal, statt richtigen Hunger zu bekommen. Denn wenn ich was gegessen habe (am liebsten Gouda mit Butter), ist kurz drauf die Übelkeit weg.

Dann hab ich irgendwann abends mal ein Stück Schoko 70% gegessen, ohne weitere Mahlzeit, es war sozusagen das Häppchen. Am nächsten Tag 800g Wasser drauf und der nüchterne BZ bei 128. Juhu. Zum Glück war das nach dem Arztbesuch, denn der Doc sprach was von oGTT, den ich dankend abgelehnt hatte mit den Worten: Mein nüchterner BZ geht selten über 88 hinaus. Seine Grenze liegt bei 92mg/dl.
Gut, ich beobachte das, denn mich mit einem Diabetologen rumzuärgern, der mir im Falle des Falles angedroht wurde… ach neee…
Und prompt sitze ich hier an meinem Tagebuch und tippe und da fällt mir nach dem Frühstück auf, dass ich eigentlich nun eine ganze Woche den BZ morgens messen wollte… tüdelüüü

Lieblingsessen der Woche: Gouda mit Butter und umgekehrt
Gewicht: ±101kg

23.Woche

23. Schwangerschaftswoche

2. Tag:
Heute ist der 6. Tag, an dem mich mein Verspritzer plagt.
Die Gerinnungsärztin empfahl mir gestern gekühltes Voltaren mit heutigem Anruf, wie mein Blutbild aussieht. Da sind die Leukos noch im normalen Bereich, wenn auch recht erhöht im Gegensatz zum sonstigen Wert.
Kommt Fieber dazu und wird was schlechter, dann ab zum Doc, schallen lassen und im Zweifel muss das geschnibbelt werden. Also mantra-re ich die ganze Zeit: Alles wird gut, alles verheilt!
Aber es tut verdammt weh und ist noch immer recht heiß. Und blöderweise hab ich die ganze Zeit Schädelbräh! Das schieb ich auch aufs Verstecherle.

Ich nehme mal an, dass der BZ auch spinnt, wenn im Körper eine Infektion abläuft. Der war gestern bei 111 und heute bei 106mg/dl. Also, wenn die Infektion abklingt, normalisiert sich auch der BZ! (Ja, das war auch ein Mantra )

Heute mal wieder Butter-Kokoskaffee gehabt. Hmmmm…. ich hab mich an den sahnigen Geschmack gewöhnt. Ich glaub, ich werd mal halbe-halbe machen, um mich von der „vielen“ Sahne wieder zu entwöhnen. Viel ist relativ, denn ich trinke entweder morgens 2 Kaffee mit insg. 100g Sahne oder morgens einen und mittags einen mit der gleichen Menge. Also von daher gehts eigentlich mit den KH… Aber ich habe das Gefühl, das tut mir nicht so gut. Leider kann ich es nicht an irgendwelchen Beobachtungen festmachen.

Allgemein hab ich beobachtet:
Esse ich, gehts mir für ca 15 Min gut. Danach setzt eine Übelkeit ein. Esse ich einen Ticken zu wenig, bekomme ich sehr schnell wieder Hunger, max. nach 3 Std schon. Esse ich zu viel, dann werd ich die Übelkeit den ganzen Tag nimmer los.
Momentan fühle ich mich am wohlsten, wenn ich morgens aufstehe. Nach ca. 12-14 Std „Fasten“. Das würde ich am liebsten auch tagsüber durchziehen. Aber Baby-Mädchen hat was dagegen und hängt sich an meinen Kreislauf…

3. Tag:
Schlechte Nacht gehabt. Mit Herzrasen, Hitzewallungen, Schüttelfrost, Übelkeit und Fieber. Der Hausarzt meinte, er könne nicht ausschließen, dass das alles vom Knubbel am Bauch vom Verspritzen kommt oder eben nicht. Feuchte Verbände mit Betaisodonasalbe, wenns nicht besser wird innerhalb von 2-3 Tagen muss ich ins Krankenhaus. Saublöde das!
Der BZ kann mich auch mal!

4. Tag:
Festgestellt: Frühstücke ich Brie mit Butter, also richtig ordentlich Fett, dann gibts keine Übelkeit nach dem Essen! Werd ich die nächsten Tage genau so weiter testen, also:
Brie mit Butter, ein klein wenig Rindsalami dazu, 1-2 Sahne-Kokosöl-Kaffee, je nach Lust bissle Grünzeug.

5. Tag:
Ich hab SOLCHE Gelüste auf Obst! So sehr, dass ich trotz Kopfweh und richtiger Schlappheit zum Laden fahre und mitnehme:
1,5kg Orangen
2 Kiwi
1 Granatapfel (wtf?!)
1 Papaya
4 Zitronen
4 Quitten (es gibt QUITTEN zu kaufen!!! Für ab und zu in der Saison ok mit 7,3g KH, wenn man es mit der Menge nicht gleich übertreibt!)

Ich messe den BZ nun schon seit einigen Tagen, ich mach ne Liste am Ende der Woche.
Immerhin kein Herzrasen mehr gehabt, seit ich seit der schlechten Nacht die Füße richtig hoch lege zum Schlafen, Blutdruck ist wieder auf 95/55 gestiegen.
Der Verspritzknubbel ist nicht mehr so heiß und auch nicht mehr so schmerzhaft. Die Salbe hilft wohl.

7. Tag:
Ich werd zwar noch immer schnell müde, aber Blutdruck bleibt stabil, auch wenn die Füße nachts wieder unten liegen. Kein Herzrasen mehr! Der Verspritzknubbel wird kleiner, tut nur noch weh, wenn ich unbedacht da dran komme, und die Temperatur ist nur noch normal warm.
Heute kein Salbenverband drum.
Dafür mal wieder Sodbrennen. Vermutlich von meiner täglichen Portion Obst und der frischen Zitrone im Earl Grey.

Insgesamt gehts mir wieder recht gut, aber diese schnelle Schlappheit macht mir doch Gedanken.. bissle jedenfalls.

So, wie Woche ist rum und here are the results:
Gewicht: ±101kg
Lieblingsessen der Woche: Brie mit Butter!

Meine BZWerte, allesamt nüchtern, aber zu unterschiedlichen Zeiten morgens:
1.Tag: 111
2.Tag: 106
3.Tag: 111 (abend vorher: große Portion Mascarpone+Himbeeren)
4.Tag: 101
5.Tag: 103 (abend zuvor: ca.30g Schoko 80%)
6.Tag: 98
7.Tag: 100 (abend zuvor: halbe Quitte)

Die Tendenz geht wieder runter, was zu der abnehmenden Entzündung passt. Was ich spannend finde: Hat mich vorher eine gute Handvoll Obst ins Straucheln gebracht, so scheint es, als ob mein Körper die KHs jetzt in der Schwangerschaft besser verwursten kann… Hab ja schon festgestellt, dass das tageweise durchaus unterschiedlich sein kann.

Ich hab die erste Portion Obst auch durchgemessen:
1 Kiwi (75g) und 1 kleine Orange (140g) gesamt ca. 19g KH.
Vorher: BZ 101
1 Std nach Obst: 104
Die 2. Stunde danach hab ich nicht mehr gemessen, weil mir das Abendessen dazwischen grätschte. Ich bekam Hunger, aaaaaber: Der hatte sich schon beim Obst bemerkbar gemacht, ich wollte aber nur die Auswirkungen des Obstes messen, sonst hätte ich gleich mit dem Obst mein Abendessen geknabbert.

Inzwischen mache ich das so, dass eine kleine Portion Obst zu einer Mahlzeit dazu kommt, so als Dessert. Und je nach Lust auf Obst.

24.Woche

24.Schwangerschaftswoche

Irgendwie war so viel und gleichzeitig so wenig zu tun, dass ich zu noch weniger kam.
Ständig was los, aber nicht große Sachen, sondern so kleine Kleinvieher, die viel Mist machen.

Schwiegervater war mit mir shoppen. Und plötzlich war der Einkaufswagen total voll und an der Kasse wurden auch Sachen von den Verkäufern diverser Abteilungen gestapelt. SchwiVa war im Opa-Kaufrausch. Immer wieder kam die Frage: Und was brauchst du noch??
Ja, woher soll ich das denn wissen?
Als Nur-Patentante genießt man auch nur die Vorteile von kleinen Menschen. Keine Ahnung, was die Eltern so alles brauchten oder auch nicht.

Letztlich wars aber echt toll. Nicht nur, weil ich jetzt ein Gefühl von mehr Vollständigkeit habe, sondern auch einfach die Freude zu sehen, die der künftige Opa bei der ganzen Sache hatte! Das tut so gut!
Außerdem: Einige Dinge, die ich unter bestimmten Aspekten sah und die aber von anderen angezweifelt wurden, die wurden knallhart von Opa von ihm aus gedingst! HA! Also steh ich mit einigen Gedanken überhaupt nicht alleine da!
Allerdings muss ich zugeben, das Shoppen hat mich so fertig gemacht, dass ich erst mal einen kleinen Schlaf halten musste!

Ernährungstechnisch lief hier alles sauber, aus den 3 Mahlzeiten sind wieder 4 geworden. Immer wieder mal Sodbrennen und da half dann tatsächlich nur noch eine Tablette. Mit den 4 Mahlzeiten gehts besser.

Lieblingsessen der Woche: Noch immer Brie mit Butter
Gewicht: 102kg

25.Woche

25. Schwangerschaftswoche

1.Tag
Doc ist echt zufrieden. Butzelchen wächst wohl ganz gut und ich finde es plötzlich erstaunlich schnell, dass der letzte Fundusstand 1 Fingerbreit unter dem Nabel war und nun, 4 Wochen später, 2 Fingerbreit über dem Nabel.
Irgendwie scheints nun doch flotter zu gehen. Doch es kommt mir natürlich nur so vor. Die schlimmste Zeit der Ängste ist ja nun lange vorbei und ich komme mir auch entspannter vor.

Meine inzwischen 12 zugenommenen Kilos findet der Doc auch total ok, zwischen 10-20kg Zunahme ist für ihn total im Rahmen.
Nachdem mir ja schon angedroht wurde, dass wohl nicht nur der Bauchumfang, sondern auch das Gewicht in den letzten paar Wochen nach oben schießt… da ist ja noch ein wenig Luft die ich aber nicht unbedingt ausreizen möchte

„Eigentlich“ sollte beim nächsten Vorsorgetermin in 4 Wochen ein kleiner Zuckertest gemacht werden.
50g KH trinken, vorher (nicht nüchtern!) und 1 Std danach messen. Ich müsse auch nicht tagelang vorher eine bestimmte KG-Menge zu mir nehmen.

Also mal ehrlich. Ich hab den oGTT schon vor längerem gemacht. Da kam eine Verwertungsstörung bei rum, also Insulinresistenz. Ob sich das nun großartig geändert hat, bezweifle ich.
Ich hab dem Doc also erklärt, dass ich den Test für unnütz empfinde. Ob ich denn schon mal mit einem Diabetologen gesprochen hätte? Nein, die erzählen ja doch überwiegend von der DGE-Ernährung, mit der ich sagenhafte 19 kg in 4 Jahren…. ZUnahm!
Da war der gute Doc dann erst mal still und sagte: Ok, ich will ein Tagesprofil sehen und dann entscheiden wir beim nächsten Mal, ob wir den Test machen und wie es weiter geht.

Zufriedenbin!

Und denke mir: Prima, der bekommt die volle Datendröhnung. Also nicht nur BZMessungen, sondern inkl. Ernährungsplan.
Und was ich Depp? Esse abends (!) einen halben Granatapfel mit Mascarpone und ein wenig Schoki dazu.
Entsprechend der BZ am nächsten Morgen: 107!

Also wenn Obst, dann nur noch morgens bis maximal zur Mittagszeit. Denn nur Schoki mal abends, das macht mir nix aus am nächsten Tag! Achja… ein kleines Stückle davon hilft mir gegen Sodbrennen…

5.Tag
Heute war ich auf der Babymesse in Stuttgart. Riesending, aber da das nur in einer Halle war, denke ich, mir kam das nur so riesig vor. Schon am Eingang hatte ich das leichte Gefühl einer Überforderung…
Aber prima war, dass ich mir einige Sachen anschauen konnte, die man im Laden immer nur voll verpackt sieht. Und ich mag es, wenn ich was in die Hand nehmen kann.
Ich bin da alleine hin, um wirklich die Ruhe zum Gucken und Fragen zu haben. Gekauft hab ich tatsächlich nur eine Stoffwindel zum Herzblattherzeigen und später dann auch austesten und überhaupt schlägt in mir das Herz eines Teilzeit-Ökos. Außerdem haben ich und Herzblatt empfindlichere Haut, so dass die Stoffwindelidee wohl nicht die schlechteste ist. Und wenn uns dann noch eine Industriewaschmaschine und -trockner zur Verfügung steht…
Nach nur 1,5 Std bin ich wieder weg. Too much Info. Beim Rausschlendern bin ich noch an der Messe „eat&style“ vorbei gegangen und es roch anfangs recht gut und je näher ich der 2. Türe kam, umso mehr bekam ich Sodbrennen vom Geruch!

Dann hat mich Rainer noch gut runterbringen können wegen meinen Diabetesgedanken. So, wie er das schreibt, klingt alles nicht mehr ganz so schlimm, wie ich befürchte mangels Erfahrung! Danke, Rainer, ganz herzlichen Dank!

6.Tag
Heute früh NBZ 113, gestern abend hab ich aber von Herzblatts Joghurt mit selbstgemachten Quittenmus stibitzt.
Wie schon anderweitig gesagt, ist Quitte nicht wirklich LCHF-konform mit ihren 7,x g KH. Doch ich hab die Quitten vorwiegend zu Mus verarbeitet und da sind 20g Mus mal drin. Hmm.. mehr brauch ich auch gar nicht, um diesen tollen Geschmack zu genießen!
Aber ich frag mich nun wirklich…
Hatte dieses Stibitzen wirklich so eine Auswirkungen auf den NBZ, den ich 12 Std später gemessen hatte??

Momentan hab ich für mich beschlossen:
Ich hab noch reichlich Streifen fürs Messgerät. Die verballer ich die kommende Woche für den täglichen NBZ und irgendwann nächste Woche mache ich nochmals ein Tagesprofil.
Die Werte lasse ich dem Doc zukommen und wenn der anruft und sagt, Termin beim Diabetologen, na gut, dann mach ich das mal.
Die Sorge ums Knubbelchen ist größer als meine persönlichen Befindlichkeiten.

Später noch Mail von Rainer, nun ist auch mir klar, warum der NBZ morgens relativ hoch ist.

7.Tag
Batterie im BZ-Messgerät leer… Ob das wohl ein Zeichen ist?!

Lieblingsessen der Woche: Überhaupt irgendwas. Hatte vermehrt mit Übelkeit zu kämpfen, aber ich hab auch viel gewuselt. Zu viel. Was in der Folge dann Übelkeit beschert. Und Bauchweh. Und Ziehen.

Gewicht: ±102 kg

26.Woche

26.Schwangerschaftswoche

1. Tag
Hebamme war heute da und sie fand das auch nicht dramatisch mit meinen BZ-Werten.
Also gut, ich sammle noch einige Daten und dann ab zum Doc damit!

2. Tag
NBZ sehen alle irgendwie seltsam aus… mal um die 90 rum, dann wieder knapp um die 120. Hab mir ne Überweisung zum Diabetologen/Endokrinologie geholt und werde jetzt mal in Praxen anrufen…

3. Tag
Gestern abend Säuglingspflegekurs.

Öhm, ja.
Die Fragen, die teilweise gestellt wurden, waren schon recht… hmm… naiv-blauäugig bis total hohl. Naja, aus meiner Sicht. Aber wer weiß, wie meine Fragen auf andere wirken.
Richtig schön ist, dass ich mit Herzblatt einer Meinung bin, als da einiges Neue kam, über das wir uns noch gar keine Gedanken gemacht haben.
Wir waren erst um 21.30h wieder daheim. Viel zu spät, heute wieder Kopfschmerzen. Die könnten aber auch von der Aufregung von gestern noch sein. Nach einigem Hin und Her hab ich doch wieder in der Endo-Ambulanz in TÜ angerufen und bekam heute früh den Rückruf, sie schieben mich nächste Woche rein mit Wartezeit.

6. Tag
Hab mir gestern wohl ein wenig zu viel zugemutet und lag nachmittags mit Bauchweh aufm Sofa. Als das dann zeitweise besser wurde, dachte ich, heut passiert nix mehr und ich tu mir was Gutes. Und hab mir die Fußnägel lackiert. Nunja.
Also. Ich habs versucht und schön sieht anders aus!
Hab gleich heute früh mal den Bauch vermessen!
April 2012 startete ich mit LCHF: Taille 123cm, Hüfte 143cm (121,6kg)
Zufällig kurz vor der Schwangerschaft gemessen: Taille 98,5cm, Hüfte 115cm
Und aktuell heute: Taille 116cm, Hüfte 131cm (103kg)
So rein von den Zahlen her: Als ich ungefähr die gleichen Maße gehabt haben muss, hatte ich ca. 13kg mehr.
Allerdings passt die verbliebene Hose aus der Zeit nicht mehr, der Reißverschluss geht nicht zu.
Meine 46-Klamotten würden passen, hätten sie einen Umstandsausschnitt. Bzw. Einzug.

Ich glaube, in meinem Kopf ist nun endlich angekommen, dass Schwangerschaft auch nicht ein Dickwerden auf andere Art ist. Also eigentlich schon, aber das hat ja einen „Zweck“.
Wenn ich mich daran erinnere, wie es war mit ähnlichem und auch mehr Gewicht rumzulaufen… mich insgesamt zu bewegen…
Jetzt fühle ich mich nur ein wenig steif. Das hatte ich mit meinem Anfangsgewicht vor LCHF nicht, denn das war überall verteilt. Jetzt hängts nur am Bauch.

Ich stoße auch immer wieder mit dem Bauch an. Zu sehr hab ich mich dran gewöhnt, dass der Bauch kleiner war. Viiiiel kleiner!
Bücken und in der Hocke wurschteln fällt mir schwer. Das hat auch meist Sodbrennen zur Folge. Mich in die Höhe recken ist auch nur bedingt eine gute Idee. Mehr als „Strecken“ zum Haarewaschen ist reichlich unangenehm.

7. Tag
Gestern abend fings schon wieder an: Lust auf Obst!
Ok, ich kränkel grad ein wenig vor mich hin, bissle Nase, bissle Husten, ganz fieser Pickel im Ohr (schon wieder!), der sich aber scheinbar entzünden möchte, denn der dazugehörige Kiefer ist schmerzhaft unbeweglich…

Gut, also wieder Obst im Hause, Kiwi und Orange und noch ein Schälchen frische Himbeeren. Es gibt einfach keine Papayas mehr!
Ende vom Lied nach ca. 100g Himbeeren und 1 Kiwi: der heißeste Heißhunger seit… öhm… hmmm… vor LCHF vielleicht?
BZ habe ich daraufhin nicht mehr gemessen, ich hab grad die Schnauze voll. Also wegen dem Heißhunger. Und spätabends noch 4 Scheiben Gouda mit Rindsalami reingezogen, weil ich Hunger hatte. Den ich aber gar nicht hatte, weil ich merkte, dass mein Magen noch immer nicht leer war.
Echt, ich hätte heulen können! Diese blöden Obstgelüste machen mich fertig. An sich geht das ja, aber das sind Gelüste der Sorte „brauche ich zwingend, sonst sterbe ich“. Wären es wenigstens Gelüste nach Art von „och, da hätte ich mal Lust drauf, hatte ich ewig nicht mehr“, das wäre nicht dramatisch. Hier hab ich aber grad fürchterlich das Gefühl von Bedarf
Obwohl ich mir abwechslungsreiches Gemüse rein ziehe. Aber entweder es liegt an der unentschlossenen Erkältung oder aber mir fehlt tatsächlich irgendwas…

Lieblingsessen der Woche: Geburtstagsessen (Bio-Rinderbraten von mycow, Pastinakenpüree und Zwiebelsoße)

Gewicht: ±102kg (schon die 3. Woche das Gewicht gehalten!)

BZ: Hat sich auf zw. 100-110 gependelt. Mit Ausschlägen nach unten und oben.
Bin gespannt auf kommende Woche, was der Endo dazu sagt…

Festhalten, sitzen bleiben, es folgt ein Horrorbild für alle Abnehmer:

Bildschirmfoto 2013-12-07 um 12.08.52

 

27.Woche

27.Schwangerschaftswoche

1. Tag
Heute früh erst mal ins Gerinnungslabor und Blut abgeben. Den nächsten Termin hab ich dann tatsächlich erst im neuen Jahr. Irgendwie liegen die Feiertage ungünstig, was mich aber freut, wenn ich mal eine einzige Woche keinen Termin habe…

Nachmittags dann zum Doppler ins Krankenhaus.
Die Versorgung ist super, Babymädchen wächst und gedeiht und laut Doc ist es noch immer ein Mädchen ;)
Hab gleich alle Doppler-Termine bis Ende Februar bekommen, muss aber vor den Feiertagen nochmals kommen, auch wenn da keine 3 Wochen dazwischen liegen. Ich glaub, Doc möchte sicher gehen, dass vor Weihnachten alles gut aussieht und ich beruhigt das Jahr hinter mir lassen kann.
Und tatsächlich sind es nur 4 Termine…. der 5. Termin im 3 Wochen-Abstand würde genau auf den errechneten Entbindungstag fallen…

2. Tag
Ich war in der Endo in Tübingen:

Hier der Bericht aus Tübingen.Durfte heut um 9h dort auftauchen, es hieß “mit Wartezeit, also richtig Wartezeit”.
Ich hatte dabei: 1 Buch zum Fertiglesen, 1 neues Buch, 1 Flasche Wasser, 1 Tüte Macadamias, ca. 100g Gouda. Meinen Tee hab ich daheim vergessen.

Um 8.50 meldete ich mich an und nahm 5 Min später Platz. Um 9.15h wurde ich aufgerufen und ich dachte, naja, vielleicht brauchen sie noch bissle Blut. Und schon hatte ich die Ärztin vor mir! :shock: \:D/ \:D/ \:D/

Also, meine Werte vor/nach den Mahlzeiten fand sie richtig super, die dürften auch ohne Probleme bis 140mg/dl steigen, O-Ton: “aber bei Ihrer Ernährung wird das eher nicht passieren!” :D
Die NBZ findet sie sicherheitshalber (!) behandlungsbedürftig, damit die Palette an unguten Möglichkeiten lieber noch mehr eingeschränkt wird. Das Knubbelchen soll die bestmöglichsten Wachstumsbedingungen haben. Ansonsten fand sie die NBZ grad so…. naja, akzeptabel. Aber mit meinen anderen Medis wäre es ihr lieber, wenn ich abends Insulin nehme.

Ernährung findet sie so total in Ordnung, die Diabetesberaterin (keine Ärztin) nicht :D ”ketogen bitte nicht in der Schwangerschaft!”
Aus der Ketose dürfte ich schon seeeehr lange draußen sein ;)
Aber trotzdem meinte sie, und das hat mich ja doch ein wenig gewundert: Nicht mehr als 2 Stück Obst am Tag, viel Gemüse, keine Süßigkeiten, mäßig Fett O:-) :ymdevil: nur ungesüßte Getränke, von KH wie Vollkornkrams hat sie gar nichts gesagt, weil sie scheinbar mitbekommen hat, dass ich eh kein Brot esse… oder warum auch immer…

Also SO miserabel fand ich die Empfehlung nicht, da hab ich von niedergelassenen Ärzten ganz anderes gehört!
Ok, Tübingen schreibt sich auch Diabetes-Forschungszentrum auf die Wand. Vielleicht sind die da schon ein ganzes Stück weiter als die Niedergelassenen, die nicht so direkt am Puls der Forschung sitzen und erst später das Ergebnis bewundern dürfen…

Nach den genialen Erfahrungen in der SD-Sprechstunde nun auch tolle Betreuung in der Diabetes-Ambulanz! Ich kann Tübingen also nur empfehlen :)

Was also insgesamt bei rum kam:
- Kein oGTT, da ich 2 aussagekräftige Tagesprofile und 9 Tage NBZ geliefert habe (Ärztin: Da schreiben wir nun einfach Schwangerschaftsdiabetes hin und ich darf Ihnen alles verschreiben und Sie haben da Ihr Auge drauf und wissen eh, wie das läuft!”)
- Pen mitbekommen “Huminsulin” Start heute abend mit 4 IE
- 1 Woche lang TB führen mit NBZ und je 1 Std nach den Mahlzeiten und auch die Mahlzeiten aufschreiben
- nächste Woche nochmal hin zum Besprechen des Tagebuchs
- neues Gerät mitbekommen, da es der Ärztin lieber war, wenn es gleich mit dem Supermessgerät auf Station verglichen wird, so sparen wir Zeit, weil ich gleich mit Insulin und Messen loslegen kann (in der Schwangerschaft zählt bei denen wohl jede Woche!)
- 4er Pack Teststäbchen (200 St.!) und Lanzetten und Nadeln aufgeschrieben bekommen, mei ist das ein Aufwand! Will gar net wissen, wie teuer das Zeug ist (1 Heparin-Fertigspritze kostet knapp 10€! :o )
Da muss ich schon sagen: Danke Gemeinschaft, dass ich nun von meinen eingezahlten Beiträgen auch was zurück bekomme, damit ich ein gesundes Kind bekommen kann :)

Und: die Nadeln vom Pen sind SO niedlich im Gegensatz zu den Heparinspritzen /:)

Insgesamt freue ich mich sehr, dass ich einen offenen Vollprofi gefunden habe :x

Nachtrag: Also die Kosten haben mich doch sehr interessiert.
Das Zubehör (Nadeln, Teststreifen und Lanzetten (in bunt :D) haben insgesamt um die 180€.
Der Pen enthält 300 IE, den hab ich aber direkt von der Ambulanz bekommen, ist wohl so ein Herstellergeschenk? Keine Ahnung, was das kostet, in Onlineapotheken gibts das nicht wegen Kühlpflicht.
Und das neue Messgerät, auch vom Hersteller gestellt, würde so ca. 10-20€ kosten.
Also… wenn ich mir vorstelle, dass ich sowas mein ganzes Leben lang bräuchte und bezahlen müsste… :ymsick:

***

Abends gings dann zum 2. Teil des Säuglingspflegekurses. Naja, bissle die Entwicklung besprochen, Ernährung und Beikost (ich hab mich SO zurückgehalten und NICHT einen Piep von mir gegeben!), aber tatsächlich noch ein wenig Anregung mitgenommen.
Insgesamt finde ich so einen Kurs ganz prima für Leute mit dem ersten Baby, die sich KEINE Gedanken machen, was auf einen zukommt.
Das Meiste, was die Dame besprochen hat, war mir bekannt. Trotzdem finde ich, dass ich da schon was gelernt habe (wie drehe ich mein Kind in der Babywanne, ohne es zu ertränken?)

3.Tag
Ich bin SO fertig. Die letzten beiden Tage waren einfach zu viel. Auch wenn es gar nicht viel war. Trotzdem muss da irgendwo eine Anspannung in mir sein, die ich so gar nicht bemerke.
Habe letzte Nacht 12 Stunden geschlafen mit nur 3 (!) Unterbrechungen! DAS ist mal ein echter Erfolg.

6. Tag (Kopie aus dem geschützten TB-Bereich)
Ich bin grad bissle gefrustet… :-(
Vermutlich, weil mir Erfahrungswerte fehlen, die ich gerade sammle.

Also, mein NBZ ist ja ein wenig zu hoch. Ohne Knubbelchen wärs mir wurscht, mit Knubbelchen… najaaaaa….

Nun bekam ich vor einigen Tagen einen Insulin-Pen.
Mit 4IE sollte ich anfangen. Und das Zeugs abends um 23Uhr spritzen. Dumm nur, dass ich da schon schlafe… Also hab ich am ersten Abend kurz vor Bettgehen im 21.30 gespritzt.
Morgens dann: NBZ 109mg/dl. Wie gehabt.

Dann hab ich mir seither den Wecker gestellt, auf 23h. und auf 6IE erhöht.
Der niedrigste Wert seither auch nur 99.
Das ist an sich nicht das Schlimmste, da werd ich heute abend auf 8 IE erhöhen.

Das Schlimmste ist diese Schlafunterbrechung!
Diesen Pen muss ich erst mal zig mal schwenken, damit das abgesetzte Zeugs wieder schön umherschwimmt. Dann die Nadel drauf, dann einen Test machen, ob das durchgängig ist, dann Hose runter und rein ins Bein und noch schön langsam bis 10 zählen und dann raus mit der Nadel, alles wieder abschrauben und Pen verschließen und dazwischen feststellen, dass ein fetter Blutstropfen (Heparin funktioniert super) das Bein runter läuft und, ach, hier könnte ich dann richtig quengelig werden :-(

Natürlich kann ich das nicht im Dunkeln. Ich hab schon das dämmrigste Licht an, was nur geht. Aber bis das alles rum ist, bin ich wieder einigermaßen wach. Und meine kleine Untermieterin auch und zappelt fein umher :-(

Ich glaub, bis die Woche Ernährungstagebuch + Insulinspritzen rum ist, bin ich nervlich auch rum.
In 5 Tagen hab ich den nächsten Termin bei der Ärztin…

Apropos: Heute ist der 4. Tag Ernährungstagebuch für die Diabetologie: Ich esse fast immer zu wenig!
Also, wenn ich von meinen Werten bei fddb ausgehe!

An 2 Tagen hatte ich eine Zwischenmahlzeit, ein Mal wars Sahnekaffee und das 2. Mal waren es frisch geknackte Walnüsse.
Aber das hauts echt nicht raus. Aber mit Zwischenmahlzeit gehts mir irgendwie schlechter… also ich fühle mich dann immer richtig voll und gestern abend hab ich nicht mal mit Herzblatt zu Abend gegessen

Als erste Maßnahme werde ich den Sahnekaffee wohl doch wieder mit Butter UND Kokosöl strecken! Das nimmt nicht viel Platz im Magen weg, liefert aber Energie, die ich wohl brauche. Ich könnte nämlich nur noch schlafen.

Immerhin trinke ich genug, 2-3l Tee und durchschnittlich 2 l Wasser innerhalb von 24 Std.

Und ich hab meine neuen SD-Werte bekommen:

TSH 0,47 mlU/l (0,25-4,00)
fT3 2,30 ng/l (2,3-4,2)
fT4 1,17 ng/dl (0,9-1,9)
Irgendwie sehen die freien Werte ein wenig mau aus…

7. Tag
Es wird! Heute nacht um Mitternacht den Wecker gestellt und damit gerechnet, dass ich früher von alleine wach werde *HA!* weil ich aufn Pott muss…
Pünktlich um 23.45 war ich auch wach! Hab dann auch gespritzt und wieder eine Stunde bis zum Einschlafen gebraucht.
Aber der Wert heute früh: immerhin schon bei 97mg/dl.

Lieblingsessen der Woche: Noch immer mein Frühstücks-Brie mit Butter bestrichen :)
Gewicht: ±103kg

27SSW seite 27SSW vorn

 

 

28.Woche

28.Schwangerschaftswoche

2. Tag
Ich bin kaputt und ich bin vor allem froh, dass heute der letzte Tag für das Ernährungstagebuch für Tübingen ist. Ich weiß schon gar nicht mehr, von welchen Stellen ich noch Blut fürs Messen herbekommen soll. Alle Finger inzwischen zerstochen und ich habs sogar hingekriegt, dass ich mir mit dieser winzigen Lanzette einen blauen Fleck an der Fingerkuppe steche…

Gestern abend hab ich für meine Verhältnisse lang durchgehalten und hab um 22.45 Uhr gespritzt, in der Hoffnung, dass ich besser schlafen kann.
Um Punkt 3h war ich hellwach, lag bis 4h herum, hörte dann bis 5h mein Hörbuch weiter und um 7h hörte ich Herzblatt umher laufen.
So viel dazu…
Halt, nicht nur jammern: also, um 22.45h hab ich 8IE Insulin gespritzt und heute früh war der BZ bei 91mg. Allerdings hatte ich einen Termin und bin notgedrungenermaßen 1Std früher hoch als sonst. Also weiß ich nicht, ob der NBZ nicht doch wieder auf seine üblichen 94-99mg geklettert wäre.

Ich hab ja versucht, meinen Kaffee mit bissle Kokosöl zu strecken, um zumindest auf meine durchschnittlichen Kalorien zu kommen… Nunja. Es geht so. Ich esse noch immer relativ wenig, bin sehr schnell satt und stellenweise mag ich kein Öl, z.b. im Salat.

Dazu noch die nicht so guten SD-Werte und diese Nicht-Schlaferei… kein Wunder, dass ich Dauermüde bin.
Aber: ich krümel seit heute wieder die LT-Tabletten.
Erhöhe um ca. 22µg auf insgesamt 172µg.

7. Tag
Wo isn die Woche hin??
Ich hatte doch eben erst den letzten Eintrag geschrieben!
Also gut, dann muss ich mir wohl doch meinen Kalender schnappen und es gibt einen Rückblick…

Die Erhöhung vom LT scheint sich nun auszuwirken. Das nicht-nächtliche Aufstehen aber auch.
Ich fühle mich nicht mehr ganz so gerädert und dauermüde. Dass ich schnell ko bin, würde ich jetzt mal auf die Umstände schieben.

Die Nachbesprechung in Tübingen ergab, dass ich eben beim Zubettgehen das Insulin spritze und mal schau, wie das morgens aussieht. Und das ergab bislang: Geht so.
Von 87 über 101 bis 95mg/dl.
Ich soll aber die kommende Woche auch noch weiter testen. Dann bekommt die Ärztin meine Werte per Mail und wir telefonieren, wie wir weiter machen. Im Zweifel wird einfach nur die Dosis erhöht.

Und ich war noch in Esslingen, eigentlich bei einem anderen Arzt, aber weil es ja gerade aktuell ist:
Alle Jahre wieder steht da plötzlich ein Weihnachtsmarkt

Lieblingsessen der Woche: Mandelmilch und Mandelmilchpudding.
Mir war immer wieder übel. Ob das eine Nebenwirkung vom Insulin sein könnte oder weil ich viel unterwegs war oder doch wieder nur ein Schwung Schwangerschaftshormone… ich weiß es nicht.
Aber der überwiegende Verzicht von Sahne im Kaffee scheint mir gut zu tun. So habe ich wieder einen normalen Sahnekonsum, kann aber trotzdem einen Becher Kaffee trinken und die KH im Schach halten. Oft war mir nach Sahnekaffee elend, was ich auf die zu vielen KH schiebe.
Die Mandelmilch mache ich selbst, dann ist da auch wirklich nur Mandel und Wasser drin. Und die pürierten und getrockneten Mandeln werden heute wohl noch zu irgendwas verbacken. Vielleicht Pizzaboden.

Gewicht: von 102 bis 104kg alles dabei.
Habe ab nachmittags etwas Wassereinlagerungen in den Füßen. Meine Zehen sehen schon wieder aus wie Pommes.

Morgen ist allerdings wieder mal Vorsorgeuntersuchung dran uuuuuuund: Rein rechnerisch bin ich ab morgen im 8. Monat!

29.Woche

29.Schwangerschaftswoche

3. Tag
Die Tage fliegen nur so hin. Vor allem, wenn viele Termine anstehen. Weihnachten liegt für Arbeitnehmer ziemlich super dieses Jahr. Blöd ist nur, dass alle möglichen Termine noch kurz vorher reingequetscht werden…
Dieses Termingerenne machte mir diese Woche hämmernde Kopfschmerzen und eben Übelkeit. Ich war ziemlich schnell kaputt und hab mich viel mehr ausruhen müssen als eh schon. Und dadurch wäre ich auch noch fast zum Kardiologen gefahren, weil immer und immer wieder das Herzrasen auftaucht. Doch wenn ich mich dann ausruhe, ist das schnell vorbei und die Gesichtsfarbe lässt sich wieder nieder.

Heute wurde mir gradwegs wieder bewußt, wie toll sich meine Abnahme nicht nur auf meine Gesundheit auswirkt, sondern auch auf den Kleiderschrank.
Leider lagere ich vermehrt Wasser ein, muss mal recherchieren, ob das nicht auch mit dem Insulin zusammenhängt.
Nun bekam ich also vom Arzt eine Verordnung für Kompressionsstrümpfe und bin spontan zum Ausmessen gefahren. Natürlich habe ich damit gerechnet, dass es mindestens 3-4 Wochen dauern wird, bis ich meine Strümpfe bekomme. Feiertage eben.

Doch siehe da… ich brauche nur die vorrätige Größe L! (Und die gab es sogar in schwarz!)
Kein XXL, keine Sonderanfertigung, weil ich so fett bin!

Das ist schon das 2. Mal in dieser Woche, dass mir diese Tatsache erst hinterher einfällt. Ich hatte neulich todesmutig Unterwäsche gekauft in Größe L.
Um 2 Tage später, nach dem Waschen, festzustellen: M wäre fast besser gewesen! Trotz Babyplautze!

Daran werde ich mich weiter gewöhnen müssen, an dieses Kaufen von der Stange. Kaum war ich halbwegs im „geht so“-Gewichtsbereich mit meinen vorschwangerschaftlichen 89,8kg, schon war das wieder Geschichte! Immerhin hatte ich ca. 5 Monate gehabt, um mich an Größe 44-46 zu gewöhnen
Was allerdings zu kurz war, um das “Trauma” von Megaklamotten in den Hintergrund zu stellen.

Ach, was schreib ich denn da?! Einige Monate gehabt, um mich dran zu gewöhnen?? Ich trage noch immer diese Größe! Nur, dass ich jetzt nicht in der Übergrößenabteilung gucken muss, sondern bei den Umstandsklamotten.
Die sind genau so „klein“, haben nur einen Bauchausschnitt.
Absolute Dickendenke! *kopfschüttel*

Meine NBZ schaukeln zwischen 90-101mg/dl. Laut Mail von meiner Ärztin soll ich das Insulin nur erhöhen, wenn es mehrmals wieder über 100 klettert. Somit bin ich nun bei 10IE kurz vorm Schlafen, egal, wie spät es ist.

6. Tag
War im Krankenhaus. Diese Kopfschmerzen und auch die Übelkeit waren so schlimm, dass mir die Tränen liefen.
Mit Babymädchen ist alles prima, im Blut war auch nix zu finden. Gut, der Blutdruck war ausnahmsweise in astronomischen Höhen (160/xx, kein Wunder bei der Aufregung…)
Es gab eine kleine Schmerzmittelinfusion. Die hat erstaunlicherweise etwas geholfen, obwohl es nur Paracetamol war.
Keine Ahnung, was nun wieder los ist. Ich hab da zwar einen Verdacht, aber erst mal wieder runter kommen.
Gute Nacht, aber nun daheim!

Gewicht: ±104kg
Lieblingsessen: Überhaupt was essen können. Inzwischen überwiegend 4 “Mahlzeiten”/Tag.

30.Woche

30.Schwangerschaftswoche

3. Tag
Die letzten 2 Tage habe ich das Insulin abends weggelassen. Und am jeweils nächsten Tag: Fast keine Kopfschmerzen und absolut keine Übelkeit. Leider waren die entsprechenden NBZ wieder um die 100mg.
Tja, was mache ich nun?!

Ich versuche es mal mit mitternächtlichen Rosinen. Weeeeiiiiilll…. wenn mir die Leber nachts den Zucker um die Ohren haut und meine Bauchspeicheldrüse das mit Ignoranz quittiert, dann müsste so ein kleiner Zuckerschock durch einige Rosinen das Insulin ohne Ende locken und mir so einen schicken „nüchternen“ BZ bescheren.

5. Tag
Nachts um halb 2 aufgewacht, 5 abgewogene Gramm Rosinen runtergeschluckt, um 6 Uhr war der BZ bei 93mg!
Wooohoooo!
Und keine Kopfschmerzen am Tag und auch sonst alles recht prima.

6. Tag
Das wars auch schon mit Woohoo.
Letzte Nacht gegen halb 1 wieder 5g Rosinen, und früh morgens war der NBZ bei 116.
Mist.
Aber hätte ja funktionieren können.

Immerhin funktionieren diese wenigen Rosinen prima als Hilfe aufm Klo. War bei mir aber schon früher so, dass Weintrauben immer eine durchschlagende Wirkung hatten.

Und ich stelle fest, dass mir diese Rosinen nicht wirklich was ausmachen. Eben nur Klo und zur Zeit ist das gewünscht (kommt mir aber tatsächlich nur so vor… bei dem wenigen Essen kann hinten nicht viel rauskommen).
Essen ist schon wieder kritisch…
Ich hab so wenig Appetit und noch weniger Hunger.
Das Kind drückt gegen die Organe und Hunger verspüre ich grad sehr selten. Mir wird eher so seltsam müde… irgendwie unkonzentriert und einfach schlapp. Nach einem Essen gehts dann.
Und wenn ich mal Appetit habe, dann auf Salate. Grün und kalt bitteschön. Und ein wenig säuerlich.
Hier muss ich mich aber momentan zwingen, etwas nahrhafteres unterzumogeln. Allein beim Zubereiten wird mir ein wenig übel…
Wenn Herzblatt allerdings eine Schüssel für mich macht, dann gehts erstaunlicherweise gut rein. Muss ja nur futtern.
Also packt er ordentlich Käse, Tunfisch, Schinken, Öl, Speckwürfel etc. rein.

Ich nehme schon die zweieinhalbte Woche nicht zu. Einerseits find ich das ganz ok, denn um so weniger muss später wieder runter. Andererseits machts mir ein wenig Sorgen, ob die Kleine noch immer gut versorgt ist.
Darum müsste ich mir aber eigentlich keinen Kopf machen. Denn bevor sie eine Mangelversorgung bekäme, wäre ich wohl schon im Krankenhaus zum Aufpäppeln…

Also insgesamt gefällt mir mein Essen nicht so gut. Es gibt oft Brühe mit einer kleinen Möhre drin. Mit Butter drin geht leider nicht…
Wenn ich richtig fit bin (haha), dann auch mal Rührei oder Pfannkuchen. Meistens aber einfach was kleines auf die Hand, ein Stück Käse und eine Tomate oder so. Davon bin ich schnell satt wegen Platzmangel um den Magen herum. Doch das hält leider nicht lange vor.
Nun, ich kanns aktuell nicht ändern und versuche an guten Tagen das Beste draus zu machen.
Genau so wie gestern: Keine Kopfschmerzen gehabt, also endlich mal wieder draußen gewesen. Sonst lag ich ja überwiegend im Dämmerschlaf im Bett oder aufm Sofa.

So werde ich heute eine Pizza machen und sie mit Herzblatt in der Firma verspeisen. Diese Feiertage nerven gewaltig, wenn sie so blöde liegen. Klar, als Arbeitnehmer freut man sich, doch als Arbeitgeber sind das wahnsinnige Kosten und ein richtig großer Planungsaufwand, denn die sich stauende Arbeit muss dann an Samstagen erledigt werden, so dass der Feiertag plus die Überstunden am Samstag anfallen und bezahlt werden müssen…

Also verbinde ich das Gute (keine Kopfschmerzen, also „kochen“ und Zeit mit Herzblatt verbringen) mit dem Nützlichen (wenn wir gemeinsam essen, esse ich einen Ticken mehr und es geht mir länger besser).
Ach, die Rosinen sind auch schon wieder rum. Einen Tag später hab ich nur an Rosinen gedacht und mir wurde schlecht, als ob ich mich mal daran überfressen hätte.

Lieblingsessen: Ach, lassen wir das…
Gewicht: ±104kg

31.Woche

31.Schwangerschaftswoche

Schwupp, Woche rum, nix notiert. Wie auch, wenn das Läppi so vor sich hinstaubt.
Ich hadere noch immer mit den Nebenwirkungen des Insulins. Echt jetzt, anders kann ich mir das nicht erklären!
Lasse ich das Zeug abends weg, gehts mir recht gut am nächsten Tag. Also, relativ. Diese hämmernden Kopfschmerzen und die Übelkeit sind dann auf einem erträglichen Mass, so dass ich mal ne Ladung Wäsche in Waschmaschine und Trockner schmeissen kann.
Und dann war das für mich schon wieder so anstrengend, dass ich im Halbdunklen aufm Sofa liege.
Was soll meine Ausdauer auch machen, wenn ich sie so sträflich vernachlässige…
Nunja, nächste Woche sind alle Ärzte wieder da und ich werde nach anderem Insulin fragen.
Als ich nämlich vor kurzem im Krankenhaus (jaja, „nur“ wegen der Kopfschmerzen und dieser Übelkeit) war, konnte sich keiner erklären, was los ist. So gab es eine Infusion mit Schmerzmitteln unter Androhung vom Schädel-MRT, wenn es danach nicht weg wäre.
Weg war gar nix, aber ein wenig besser.
Laut Krankenhaus-Ärztin darf ich bis zu 4x 1g Paracetamol am Tag nehmen. Wie dumm nur, dass ich davon Sodbrennen bekomme! Und die Kopfschmerzen zeigen sich auch total unbeeindruckt.
Was halbwegs hilft, ist Dösen bis schlafen. Wer schläft, hat keine Schmerzen.

Übrigens stehen meine Erscheinungen nicht im Beipackzettel vom Insulin. Also Übelkeit schon, aber kein Kopfschmerz. Doch von was solls denn kommen?
Insulin rein = Schmerz, Insulin nicht rein = alles recht ok.
Nun habe ich die Dosierung bei 10IE gelassen, so sind die Nebenwirkungen ohne Schmerzmittel und Vomex gegen Übelkeit zu ertragen. Wenn ich sonst nix mache.

So richtig nett ist aber das Herzrasen. In welche Ecke ich das schieben soll, ist mir noch nicht klar. Vor ca. 4 Wochen hatte ich das LT erhöht, aber auch noch vor der Erhöhung hatte ich immer wieder mal Herzrasen…
Testweise lasse ich die Krümel wieder weg und bleibe vorerst wieder bei 150µg LT.

Mir ist nur noch zum Heulen zumute. Was dann eine verstopfte Nase mit sich bringen würde und mir erst recht der Schädel brummt. Ach, vom täglichen Durchfall hab ich auch noch nichts geschrieben? Mehr als das muss ich auch nicht schreiben…

Sooo, einen hab ich noch: Die letzten 2 Tage bekomme ich immer wieder heftige Rückenschmerzen, einen harten Bauch und Leistenschmerzen.
Nein, so richtig weiß ich nicht, wie Wehen sich anfühlen sollen. Aber ich hatte mal gelesen, so sollten sich Übungswehen eher nicht anfühlen. Angeblich sollen die ziemlich schmerzfrei sein.
Deswegen bin ich aber nicht ins Krankenhaus gefahren. Ich mag nimmer. Denn so richtig was machen können die auch nicht und mir soll bloss keiner was von sich schonen erzählen. Wenn ich das nämlich mit der Plautze schaffen würde, würde ich demjenigen sofort ins Gesicht hüpfen!
Hab leider keine aktuellen Maße. Werde demnächst mal die Plautze ausmessen…. oder um es mit Herzblatts Worten zu sagen: Sperma formte diesen Körper.
Ja. Haha. Lustig. Ganz lustig.

Meine Nahrung ist auch eher schwierig. Ich hatte diese Woche selten Hunger, manchmal nicht mal 1x am Tag. Trotzdem hab ich mit Herzblatt immerhin halbe Portiönchen eingenommen. Esse ich alleine, kann man das nicht mal Essen nennen, sondern eher: Etwas, das fester als Wasser oder Tee ist, hinunterschlucken.

Lieblingsessen der Woche: Sahnejoghurt mit Granatapfelkernen
Gewicht: Hält sich hartnäckig bei 104kg.

32.Woche

32.Schwangerschaftswoche

Meine Ärztin vom Diabeteszentrum in Tübingen ist toll. Kein doofer Blick oder Kommentar, weil ich Selbstversuche gemacht habe und das Insulin weg ließ für 2 Tage.
Sie hielt Rücksprache mit der Diabetesberaterin und einer Kollegin, dann ging die Tür wieder auf und ich bekam einen neuen Fertigpen eines anderen Herstellers.
Leider sind andere Insuline während der Schwangerschaft nicht zugelassen, so dass ich zwingend beim Humaninsulin bleiben muss.
Die Ärztin hofft nun, dass ich nur auf die Zusatzstoffe reagiert habe und dass dieser Hersteller was anderes drin hat, was ich besser vertrage.
Ich finds echt klasse! Keine Vorwürfe und kein „stellen Sie sich mal nicht so an“. Einfach ernst genommen zu werden und nach einer Lösung suchen!

Inzwischen hab ich schon vom neuen Insulin gespritzt und tatsächlich! Schon am 3. Tag keine Nebenwirkungen mehr. Ich habe wieder richtigen, echten Hunger und habe eine Portion Rührei mit Speck und Zwiebeln am Morgen (!) verputzt!
Allerdings muss ich noch ein wenig aufpassen, dass ich nicht gleich wieder zu lange vor irgendwelchen Bildschirmen sitze. Dann stellen sich die Kopfschmerzen doch wieder ein…

In diesem Sinne: Rein mit den Leckerchen! Woohooo!

Und um gleich wieder einen Dämpfer zu kassieren: Rein mit den Leckerchen hielt genau 2 Tage. Dann war ich so von Sodbrennen geplagt, dass gleich wieder die Übelkeit zuschlug und somit bin ich bei zarten 5 Portiönchen am Tag.
Nachts bin ich schon mit echtem Hunger aufgewacht (BZ war aber bei 89mg). Also keine Unterzuckerung!
Bissle Käse verputzt, eine Stunde Hörbuch und dann wieder eingeschlafen.

Geht inzwischen fast jede Nacht so. 1-3 Stunden wachliegen…

Lieblingsessen der Woche: Egal, Hauptsache Hunger gehabt!
Gewicht: 105kg (nach 4 Wochen Stillstand!)

33.Woche

33.Schwangerschaftswoche

1. Tag:
Prima. Mit Rückenweh, brennenden Hautschmerzen am Unterbauch und mensartigem Bauchweh aufgewacht…
Heute ist eh wieder Vorsorge angesagt.
Doc ist super zufrieden und inzwischen denke ich auch, dass meine morgendlichen Problemchen eher der orthopädischen Seite zuzuordnen sind.
Herzblatt war heute beim Doc mit dabei und er hörte sein Kind zum ersten Mal übers dieses CTG. Ich glaub, er war richtig beeindruckt, denn er hat immer wieder mal gefragt: War das nun eine Bewegung? Und das ein Tritt?
Ich freu mich schon jetzt vor allem für ihn, wenn er seine Tochter zum ersten Mal im Arm hält. Für mich ist sie ja seit ihren ersten größeren Bewegungen richtig real geworden. Und auch wenn Herzblatt sie inzwischen gut durch den Bauch hindurch spürt, es ist einfach was anderes, wenn ich ihre feinen, kleinen Aktionen immer mitbekomme…

Ich fühl mich richtig steif und Bücken ist mein Feind geworden. Auch in die Knie gehen ist nicht der Knaller. Ich schätze mal, dass ich inzwischen locker 1 kg Wasser eingelagert habe (ja, von Berufs wegen kann ich das ungefähr einschätzen). Somit also nicht nur an längeren Geh- und Stehtagen die Strumpfhose tragen, sondern täglich.

4. Tag
*jammer*
Mitten in der Nacht aufgewacht und schmerzender Rachen und Schniefnase.
So ein Mist aber auch!
Mehr als mal ein Stoß Nasenspray lieber nicht, aber immerhin bleiben die Luftwege so einigermaßen frei. Für den Hals hab ich Salbeibonbons zuckerfrei mit Sucralose…
Sud aus Kamille und Salbei zum Gurgeln kühlt schon ab.
Hunger?
Nicht vorhanden. Die Waage zeigt schon wieder abwärts…

5. Tag
Um mal wieder nicht zu jammern (ja, Nase ist schniefig, Hals ist rot und trockenhustig, Kopfweh wieder arg, Kreislauf mäßig), wollte ich ja noch von meinem Sodbrennkrams berichten.
Irgendwann die letzten Tage bekam ich so eine Lust auf Hühnerbrühe und Herzblatt besorgte das fetteste und fettigste Huhn. Die Brühe wurde mal wieder fa-bel-haft!
(BTW: Irgendwem hatte ich mal geraten, die Brühe mehr zu salzen…. also ich nehme 3,5 gehäufte TL Salz auf recht großzügige 2Liter Wasseransatz)
Und nach einem kleinen Tässchen mit recht wenig Einlage war mein Sodbrennen weg!

Im Geburtsvorbereitungskurs sprach die Hebamme von einem Mittel namens Gaviscon, das wie so eine Art Schutzfilm bilden würde.
Jo, das macht das Fett scheinbar auch

Ich bin mit meinem erkälteten Schädel gestern recht früh ins Bett, noch lange vor 20h.
Und heute früh hatte ich wieder Hunger, richtig guten Hunger. Ich weiß nicht, warum mich das so freut, aber es ist so.
Dummerweise hab ich ein wenig übertrieben und das letzte Stück Brie mit einem Teewursttürmchen hätte nicht sein müssen

Und nu gehts wieder mit Salbeibonbons und Kamilletee aufs Sofa!

7. Tag
Vierter Tag der Erkältung und jedes Mal tippe ich dieses Wort erst mal als Erköltung.
Mein Rachen sieht wieder super aus, der Dank geht an Salbei-Kamille-Sud zum Gurgeln und an Kamilletee mit Honig. Insgesamt hab ich 2-3 Liter Tee am Tag (zusätzlich zu den 2l Wasser) getrunken und davon 1Liter mit 2 Teelöffeln Honig möglichst schnell gekippt.
Ich kann nicht sagen, ob mir der Zucker viel ausgemacht hat.
Vermutlich aber nicht so sehr. Das schiebe ich allerdings auf die Schwangerschaft. Vielleicht hat sich mein Körper nicht nur über die guten Honigeigenschaften gefreut, sondern auch über schnelle Energie
Nase wird auch täglich besser, werde heute noch irgendwann mal inhalieren

Die kleine Untermieterin bewegt sich viel mehr als sonst. Doch der Zucker??
Oder einfach nur: Es wird deutlich enger, also schnell noch den verbliebenen Platz ausnutzen?

Hab jetzt auch mal wieder die Plautze ausgemessen. An der Taille bin ich bei 122cm Umfang. Gestartet mit 98,5cm.
Aber ich hab oberhalb der Taille an Umfang zugelegt. Dort, wo ich vorher nicht gemessen hatte, denn wer vermisst sich schon am Rippenbogen?! Aber da ist deutlich mehr…

Lieblingsessen der Woche: Goudascheiben mit dick Butter und dick drauf: hauchdünner Hühnerbrustfiletaufschnitt
(Was ich eben meinte mit dem Sodbrennkrams: Hohe Energiedichte bei geringem Volumen entlastet die Magenfüllung bei wachsendem Baby, zusätzlich der Fettfilm wie eine Art Schutz )

Gewicht: ±105kg

34.Woche

34.Schwangerschaftswoche

1. Tag
Der Stress der letzten Wochen fällt so langsam von mir ab und mein Körper tut das, was er immer tut: Das Verpasste nachholen. Zuerst mit der Erkältung, die sich nun verabschiedet (heute kein Nasenspray!) und nun mit vorzeitigen Wehen.
Die hab ich übrigens als Dehnung der Mutterbänder „identifiziert“.
Bis die Hebamme da war und sagte: Äh, ne so beschreiben die Damen eigentlich immer Wehen…
Ok, heut fast nichts mehr gemacht bis auf einen kleinen, wirklich kleinen Einkauf. Und ein Kilo Hack zu Fleischküchle braten. Und Sauerkrauttopf kochen. Und 3 Ladungen Wäsche gewaschen.
Aber ich schwör, alles übern Tag verteilt, sogar sehr gerecht!

4. Tag
Seit 2.30h bin ich nun wach. Immer wieder Bauchkrämpfe und wenn ich mich mal bequem auf den Rücken legen will, bekomme ich innerhalb von wenigen Sekunden starkes Herzrasen: Hallo v. cava. Also tunlichst nicht auf den Rücken!
Wie doof, dass ich ausgerechnet heute eher weniger Zeit habe, um mich mal hinzulegen. Der Wisch vom Arzt für das Mutterschaftsgeld will geholt und abgegeben werden, um direkt in der Geschäftsstelle zu erfahren: Och, das muss ich ja eh weiterleiten, Sie werden ja in Dortmund betreut. Hmpf. Bin gespannt, wie lange das dauert…

Und da ich eh schon in BB war, bin ich noch kurz ins Einkaufscenter rein, Babyladen. Ich brauchte noch Matratzenbezüge. Gottchen, sind die klein!
Übrigens empfinde ich diesen Laden (Baby-Walz) gar nicht so teuer. Na ok, mein Einkauf dieses Mal hat mich auch nur 1,60€ gekostet, es gab im Dezember eine Aktion: Gutschein über x Prozente vom aktuellen Einkauf. Und die werdende Oma konnte sich, im Gegensatz zu mir, rein überhaupt nicht beherrschen. So sprang ein netter 20€-Gutschein raus!

Nachmittags bin ich noch zur Kollegin zur Rückenbehandlung gefahren. Meint sie doch tatsächlich, ich sehe im Gegensatz zu anderen Schwangeren so überhaupt nicht aufgeschwemmt aus und schon gar nicht im Gesicht und auch die Finger seien so schmal.
Nun, stimmt schon. Vor wenigen Wochen hatte ich morgens schöne Füße und abends schöne Hände. Jeweils umgekehrt waren die voller Wasser.
Mit der Kompressionsstrumpfhose wurde es besser, doch vor kurzem fiel mir auf, dass meine Beine auch ohne das Ding wieder normaler aussahen.

Die Waage zeigt auch wieder eine Tendenz nach unten. Anfang der Woche hab ich an der 106 gekratzt, und schlagartig wieder 105,0kg.

5. Tag
Dicke fette Schneeflocken, innerhalb einer Std liegen 5cm.
Der Kater übergibt sich im Lauf des Tages um die 7 Mal, ich putze ihm bückend/hockend hinterher, er tut mir leid, ich tu mir leid und dann lieg ich flach mit Herzrasen und Wehen.
Nicht mein Tag, ich lass es heut einfach.

7. Tag
Ich hab mich damit abgefunden, dass ich jetzt halt immer wieder Wehen bekomme. Bin nunmal im Endspurt.
Auch wenn ich nicht mehr ganz unter Wasser passe, aber ich genieße die Badewanne sehr. Das bissle Auftrieb findet mein Rücken super. Bis ich dann wieder raus muss
Und klar, in der Wanne sind die Wehen besser. Das dürfen sie auch bleiben.

Essenstechnisch ist alles ein wenig naja.
Ich habe nur noch 2-3 Mahlzeiten/Tag. Selten 4. Und die Portionen sind noch immer recht klein.
Z.B. 80g Käse, 40g Hühnerbrustaufschnitt, 20g Butter und bei großem Hunger 1 Ei.
Oder 80g Kohlrabi, 80g Bratwurst, 40g Käse.
Oder 400ml Brühe mit 70g Möhre.
Wundert mich also nicht, wenn das Gewicht so bleibt, wie es ist.

Lieblingsessen der Woche: Noch immer Gouda mit Butter bestrichen und dieser hauchdünne Huhnaufschnitt.

Gewicht: ±105kg

NBZ: Haben sich mit 10 IE auf 80-90mg eingependelt.

Uuuuund ich hab heut mal ein Vergleichsfoto machen lassen. Links ganz kurz vor der Schwangerschaft, rechts tagesaktuell Ende der 34. Woche. Den Bogen konnte ich nicht aufbauen, damit stoß ich an die Decke

von hinten

seitlich

35.Woche

35.Schwangerschaftswoche

Die Zeit fliegt. Noch mehr als eh schon festgestellt. Wenigstens habe ich ab sofort sehr viel weniger Termine.

Man sagt ja, alles kommt wieder irgendwann. Sieht man ja an solchen Verbrechen wie dem 80er Style…
Bei mir kommt die anfängliche Übelkeit wieder. Genau so wie anfangs weiß ich gerade nicht: Wirds mit Essen besser oder nicht. Die Chancen stehen 50:50.
Nur mache ich nicht den Fehler und besorge mir ein Ersatzbrot, von dem es mir schlechter ging und die Übelkeit nur marginal besser wurde.

Und dadurch, dass ich gerade nur so wenig essen kann, spinnt mein Kreislauf natürlich. Blutdruck rast von unten nach oben und umgekehrt, egal, ob und was ich tue oder eben nicht. Ganz unangenehmes Gefühl.

Herzrasen auch wieder vermehrt. Muss mich mal erkundigen, ob ich schon jetzt vielleicht weniger Thyroxin brauche? TSH war bei 0,17 und die freien Werte im mittleren Bereich. Ich glaube, das ist also ganz ordentlich… Da würde ich bislang nix verändern wollen… aber sicher bin ich mir nicht.

Und Hallöchen Sodbrennen, wie schön, dass du auch wieder zuverlässig da bist *hmpf*
Dieses Mal allerdings eindeutig aus Platzgründen. Die Kleine gewinnt inzwischen jeden Kampf um den Platz.
Im Geburtsvorbereitungskurs wurde ja ein Mittelchen empfohlen, ich bekam es in der Lemon-Variante. Ja, es hilft. Und es schmeckt, wie ein Klostein riecht.
Aber wenn ich es vorher mörsere und mit Wasser einfach runterspüle: Hilft! Und riecht nur ganz kurz.

Was ist noch wieder gekommen….
Achja, die Gelüste. Mir wird zwar schon beim Gedanken schlecht, aber ich habe wieder Gelüste. Liegt wohl am wenigen Essen. Richtig hungrig werd ich nicht mehr und richtig satt auch nicht, da ich nur bis unhungrig esse, ja, aus Angst vor Sodbrennen!
Somit müsste ich eigentlich 2-3 Mahlzeiten mehr essen in kürzeren Abständen, aber irgendwie… ich bekomm nix runter, bis ich plötzlich unbedingt Schokolade haben will. Dann ess ich ca 25g von der 70% und siehe da: echter Hunger da. Nutze ich gleich aus, mach mir was gescheites zu essen und bleibe immerhin die nächsten 3 Stunden angenehm satt. Ohne Sodbrennen oder sonstwas.
Klappt leider nicht zuverlässig. Außer die Wassereinlagerung, das klappt super!

Insgesamt führt alles zu einer Art Krankheitsgefühl ohne krank zu sein. Anders kann ich das nicht beschreiben…

Gewicht: 105-106kg
Lieblingsessen der Woche: Gouda mit Butter, Brühe

36.Woche

36.Schwangerschaftswoche

3. Tag
Habe gestern ungefähr alle 3 Std gegessen, ob mit oder ohne Hunger.
Kleinigkeiten wie z.b. 4 EL Rotkraut mit Butter oder 2 Scheiben Käse mit Möhre.
Abends hatte ich nur sehr leichtes Sodbrennen, tagsüber gar nix!
Mein Kreislauf war auch stabiler, obwohl ich mal wieder seit 4 Uhr früh wach war und das Mittagsschläfchen zu schnell unterbrochen wurde.

Essenseinteilung wird heute genau so gemacht, bin gespannt.

Und Papierkram wird heute unbedingt gemacht! Das ist ja elendig viel!

Und zum Ende der Woche: Funktioniert mit kleinen Häppchen, ca. alle 3 Std. eine kleine Mahlzeit. Abends (fast) kein Sodbrennen mehr. Aaaaber vielleicht hat sich der Bauch auch ein klitzekleines bissel gesenkt. Könnte ich mir aber auch nur einbilden…
Wobei.. ich hab mal wieder den Umfang gemessen.
Taille 120cm (Anfang Januar noch 2 cm mehr!)
Hüfte 130cm (und auch hier seltsamerweise 2cm verschwunden!)

Lieblingsessen der Woche: Noch immer Käse mit Butter und Huhnaufschnitt
Gewicht: pendelt unglaublich von 105-108kg. Inzwischen hab ich aber regelmäßig morgendliche Wassereinlagerungen in den Händen und im Gesicht. Tut weh.
NBZ: mit 12 IE kaum unter 95mg zu bekommen

37.Woche

37.Schwangerschaftswoche

3.Tag
Scheinbar bekomme ich die volle Palette ab, wenn ich schon mit dieser Schwangerschaft so überraschend beglückt wurde. Soll ich wohl ruhig alles von haben, hä?!

Inzwischen habe ich noch eine Beckenringlockerung und gestern den entsprechenden Gurt dazu bekommen. Damit kann ich recht schmerzfrei gehen. Bzw….naja… ganz schleichend vor mich hin schleichen.

Und ganz dumm: Ich hab schon seit 3-4 Wochen bissle Ohrenschmerzen. Auf einem Ohr, ab und zu stichts da rein, ich hatte es unter Zipperlein abgelegt.
Bis gestern abend.
Da stachs in beide Ohren rein, zog strack runter bis in den Kiefer, aber immerhin nicht entlang des Trigeminus. Heute spontanen Mitleidstermin beim HNO bekommen, so ne Infektion 3 Wochen vor Sectio wäre ziemlich scheiße.

Natürlich ist auch wieder ein Tierle krank… Wutzi Lilli hat wieder einen recht kleinen Eiterherd in der alten Abszesstasche. Die arme Kleine liegt jetzt im Moment in Narkose und wird geröngt. Ich warte also mit Ohrenschmerzen auf den Anruf, dass alles nur halb so wild und gut behandelbar ist *heul*
(Nachtrag: Lilli gehts wieder ganz gut, Prognose vorsichtig, da Nagetier und Probleme mit Zähnen…. naja… wenn man als Nager nicht mehr nagen kann aber abwarten!)

Und mal wieder zum Ende der Woche kann ich sagen:
Ich werd langsam psycho
Das Stechen in den Ohren… beide Ohren sind super gesund, nix mit Infektion oder so!
Aber der Doc war ein ganz Schlauer und hat bissle nachgefragt und siehe da: der Schuster hat bekanntlich gerne die schlechtesten Leisten…
Ich knirsche nachts wieder. Und Herzblatt kriegt das nicht mehr mit, weil wir wegen meiner Schlafprobleme seit einiger Zeit getrennt schlafen (entweder mache ich ihn wach mit meiner Einschlafhilfe Hörbuch oder kann wegen seiner Schnarcherei trotz Ohrstöpsel nimmer einschlafen).
Nun knirsche ich also so stark, dass der Druck sich in die unmittelbare Nachbarschaft fortsetzt. Jo, hätte ich mal selbst drauf kommen können! Bin schließlich schon mehrmals mit schmerzhaften Kiefern aufgewacht…
Also schnapp ich mir bis aus weiteres jede Nach die Wärmflasche als Nackenkissen.
Hilft ganz gut, weil ich ja nur noch irgendwie seitlich liegen und das Dings schön Richtung Kiefergelenke bugsieren kann.
Insgesamt habe ich aber in letzter Zeit einen kalten Kopf… also tatsächlich kalt, wenn ich an den Wangen oder der Stirn fühle. Ich bräuchte mal so ne Motorradmaske. So ein Teil, das man auch für einen Banküberfall benutzen könnte. Also nur mit Augenausschnitt

Lieblingsessen der Woche: blablablagoudamitbutterblablabla *langweilig*

Gewicht: Schwankt noch immer wie ein Matrose auf Landgang zwischen 106-108kg

NBZ: bin doch noch bei 12 IE, denn nach der letzten Beschwerde sind die Werte wieder gut….
Aber: Ist mir jetzt echt völlig wurscht! Weil:
Ich wache z.b. nachts gegen 3 Uhr auf. Mit Hunger. Weil ich das Abendessen vorher ausfallen lies dank Sodbrennanfall oder dank Übelkeit oder mangels Hunger.
Also, wenn ich um 22.30 Insulin gespritzt habe und dieses hat seine höchste Wirkzeit 4-6 Std danach, dann wirkt es um 3 Uhr nachts so richtig gut. Dann hab ich zwangsläufig einen guten „NBZ“. Wenn ich dann gegen 4 Uhr früh (ne Stunde innerer Gedankenkampf „Essen ja-nein wg NBZ“hab ich mindestens) ein Stück Käse knabbere und bissle Gurke (die mag ich nachts am liebsten!), dann bin ich ja um 8 Uhr morgens nicht mehr nüchtern… Also bringt das Messen dann auch nix mehr.
Auf eine Nacht mit Durchschlafen brauch ich wohl die nächste Zeit nicht zu hoffen…
Also mach ich mir auf den letzten Metern keinen großen Kopf mehr. Bislang war die Versorgung der Kleinen sehr gut, hin und wieder gabs bei den Ultraschall-Messungen kleine Ausreisser in der Größe, NBZ waren aber auch nicht so dermaßen in der Höhe, wie ich das von anderen hörte…
Also: keep calm und mach dir nen schicken Tag, so lange es noch geht.

Denn viel geht nicht mehr…

38.Woche

38.Schwangerschaftswoche

2.Tag
Ich mag nicht mehr. Fast alles, was man in einer Schwangerschaft bekommen kann, habe ich und inzwischen alles gleichzeitig. Ich kann kaum noch was machen und wenigstens im Internet rumwuseln? Ne, meine Augen stellen sich nämlich auch schon seit längerem an.
Mir wurde gesagt, dass der Augendruck sich auch durchaus verändern kann, weswegen eine neue Brille während der Schwangerschaft keinen Sinn macht.
Doch dieses leicht verschwommene… ich weiß ja nicht… Meine Augen brauchen immer eine kleine Weile, bis sie sich scharf stellen. Blöd beim Autofahren. Aber: Autos, Busse, LKWs sind ja für gewöhnlich nicht so klein… Die seh ich schon noch.
Und rumfahren ist inzwischen eh keine so Freizeitbeschäftigung mehr. Denn sinnlos mag ich nicht rumgondeln.
Alleine einkaufen geht fast nicht mehr und täglich los wegen nem kleinen Einkaufspup, der eh noch warten kann… Dazu hab ich nun echt keine Lust.
Also höre ich mich derzeit durch die gewaltige Hörbuchsammlung von Herzblatt. Und bin wieder auf Walter Moers gestoßen und habe festgestellt: Zamonien Nr. 6 (“Das Labyrinth der träumenden Bücher” von 2011) kenne ich noch gar nicht – Juchuuu!

4.Tag
Heute mal wieder Doppler. Madame wiegt inzwischen um 3100g und hat ca. 52cm errechnete Körpergröße.
Letztes Mal war der Bauchumfang der Kleinen gerade noch so im oberen Durchschnitt, weswegen ich mit dem Insulin hantieren sollte, heute lag er im recht unteren Durchschnitt! Messgenauigkeit ist halt so ne Sache.
Und das Fräulein hat direkt in den Doppler genuckelt

Ein wenig schade finde ich, dass mein Körper nun solche Zicken macht. Bislang hatte ich ne Phase mit Wassereinlagerung, dank Strumpfhose (von der Stange! – hach!) hielt sich das so in Grenzen und verschwand auch wieder von alleine, also mehr oder weniger…
Inzwischen hab ich morgens die Füße halbwegs schmal, die Finger sehen aus wie rohe Bratwürstchen und wenn ich nicht wüßte, dass ich das vor dem Spiegel bin… nunja.
Und was spricht Herzblatt gestern abend: Vor dem Termin machen wir aber noch Endspurt-Fotos!
Naaaa toll!

Achja, gestern abend hat Herzblatt das Massband abgelesen:
Taille 126cm (vor 2 Wochen 120cm)
Hüfte 134cm (vor 2 Wochen 130cm)
Also hatte mich mein Eindruck nicht getäuscht und der Bauch hat sich gesenkt.

Das macht sich ein wenig im Essen bemerkbar. Die Portionen sind ein ganz kleines bissle größer geworden, genauer gesagt:
Gingen vorher nur 2 Scheiben Käse zu je 40g rein, so passt inzwischen eine dritte noch dazu. Aber dann ist auch wieder Schluß.
Letztlich kann ich aber ein wenig mehr Energie zuführen, ohne dass es Platzprobleme im Magen gibt.
Dadurch hab ich locker eine Mahlzeit weniger. Allerdings ist generell mein Hunger verschwunden. Ich esse nur, weil mir ein wenig flau wird.
Und momentan hab ich auch wieder etwas mehr Lust auf Obst.
Es gibt so durchschnittlich alle 1-3 Tage eine halbe Orange oder eine kleine Nektarine (äh, ja, die hat Herzblatt bei Edeka gefunden!)
Dieses Mehr an KH vertrage ich vom Darm her ganz gut, aber ich fürchte, dass meine Wassereinlagerungen begünstigt werden.
Über Nacht hatte ich 1 ganzes Kilo mehr auf der Waage. Aber: Am Tag zuvor gabs absolut kein Obst. Und wenn es einen Tag Obst gab, dann waren auf der Waage die üblichen +-Schwankungen von 200-400g.
Vielleicht gibts einen Verzögerungseffekt?

6.Tag
Langsam wirds mir unheimlich. Vor 2 Tagen sprang die Waage schon um ein glattes Kilo nach oben, nächster Tag 800g weniger, heute wieder ein glattes Kilo hoch.
Gestern abend sahen meine Beine aber auch richtig scheiße aus. Diese Einschnürungen kenne ich sonst nur von Patienten. Große, weiche Dellen in der Haut.
Nun denn, heute werden die Beine extrem hoch gelegt. Gestern hab ich ja noch bissle gewuselt, aber eigentlich verdienen 2 Ladungen Wäsche, 1 Ladung Spülmaschine, Schreibtisch ein wenig von Kleinkram befreien (2 Handvoll) und bissle Genähtes den Begriff rumwuseln nicht.
Allerdings wäre mehr auch nicht möglich gewesen, plötzlich ziehts so in einer Leiste, dass mir schier das betroffene Bein ausfällt. Also motorisch gesehn. Zum Glück war ich grad auf Höhe des Sekretärs im Flur, daran konnte ich mich grad noch festhalten.
Dann hab ich bei jedem einzelnen Aufstehen/Gehen den Beckengurt umgelegt, den ich bislang nur für draußen nutzte.

Vorgestern im Krankenhaus beim Doppler, da wurde dann der „endgültige“ Termin für den Kaiserschnitt festgelegt.
Und seit gestern und auch heute habe ich immer wieder den Gedanken:
Hey, das ist ja wie bei DHL. Da bekommste auch kurz vor der Lieferung eine Erinnerungsmail bzw. den Status deiner Sendung.
Irgendwie find ich den Gedanken makaber, aber der Touch ist schon da.

Lieblingsessen der Woche: Gouda mit Butter und Zwiebel-Mettwurst und vor allem kalte, richtig kühlschrankkalte Speisen!
Gewicht: Pendelt zwischen 109-110kg

Noch so oft Insulin spritzen:

Endspurt

39.Woche

39.Schwangerschaftswoche

So, ich sag schon mal Tschüss Schwangerschaft.
Morgen ist es dann soweit, mein kleines Wunder erblickt das Licht des OP-Raums.

Mein Rückblick:
Der positive Schwangerschaftstest blinkte mich an, als ich zum ersten Mal seit ichweißnichtwielange-vielleichtschon20Jahren unter 90kg wog.
Nämlich genau 89,8kg.
Zugenommen habe ich nun 19,8kg auf 109,6kg.
Die letzten 3-5 Kilos sind leider auf reichliche Wassereinlagerungen zurückzuführen. Nein, das rede ich mir nicht schön, wenn ich die Dellen in den Beinen bewundere und täglich Schwankungen auf der Waage von bis zu 1,4kg sehe.

Aktuellste Bauchmessung:
Taille 122cm
Hüfte 132cm
Die letzte Messung fand nicht gleich morgens statt, außerdem wer weiß, wie das Kind lag…
Die hier halte ich für realistischer

Gestartet bin ich auch mit einer Insulinresistenz, die ich ohne Medis nur mit LCHF problemlos „behandeln“ konnte. Geendet hatte dies leider in einer Schwangerschaftsdiabetes mit leicht erhöhtem NBZ-Werten von bis zu 117mg/dl.
Andere liegen da bei über 300 oder sonstwo, von den Essenswerten mal ganz abgesehen.
Die lagen bei mir seltenst bei annähernd 100mg/dl.
Ab der 27.Woche bekam ich dann Insulin 12IE zur Nacht. Die Wirkung war…. auch schwankend.
Gerade in dieser letzten Woche hatte ich tatsächlich mal Werte von 83-85mg/dl.
Wie auch immer, die Entwicklung des Babys stellte den Pränataldiagnostiker immer zufrieden, weder zu groß noch zu klein.
Nach ca. einem Jahr soll ich wieder einen oGTT machen und noch immer frage ich mich: Die Insulinresistenz wird nicht verschwinden, also warum wieder einen Test machen?!
Ich werd dann wieder für mich 1-2 Tagesprofile machen…

Wichtig für die Kindsentwicklung war auch mein Gerinnungsbefund. Nach einigen Fehlgeburten wurde eine ordentliche Gerinnungsstörung festgestellt. Da hieß es: Ab dem nächsten positiven Test sofort Heparin spritzen. Mit einigen Tagen Verzögerung aufgrund Ungläubigkeit hab ich dann auch damit angefangen. Ab da hieß es dann alle 4 Wochen zur Kontrolle ins Gerinnungslabor.
Nun spritze ich also von Beginn an Heparin und die Nadel ist nicht so niedlich klein wie die vom Insulin. Ich hab mir damit eine Menge große blaue Flecken eingehandelt und ein Mal auch eine Entzündung.
Ins Bein zu spritzen tut richtig weh, im Bauch eigentlich nicht, allerdings je weiter nach außen zu den Seiten hin, um so mehr Autsch!
Und man muss recht langsam spritzen, es brennt sonst höllisch!
Morgen spritze ich nicht, damit ich nur eine Spinalanästhesie bekommen kann und wach bleibe. Allerdings muss ich dann 10-12 Std nach OP wieder damit beginnen für weitere 14 Tage. Danach nochmals ins Labor und am gleichen Tag bekomme ich Bescheid, dass ich die Spritzen absetzen darf *daumendrück*

Meine Schilddrüse wäre dann auch noch da mit ihrem Hashimoto. Begonnen habe ich mit L-Thyroxin 100µg. Zu meinem Glück spüre ich recht schnell, wenn ich zu viel oder eher zu wenig eingeworfen habe. So konnte ich flott reagieren, als mein Bedarf an Hormonen stieg. Letztlich bin ich bei 150µg gelandet. Habe mal kurzfristig um ca. 12µg nochmals erhöht, aber die waren zu viel.
Nun bin ich gespannt, wie das mit dem Abbau läuft. Das Krümeln mit den Tabletten ist zwar doof, aber damit kann ich nun doch relativ gut agieren. Bin gespannt, wann ich wieder auf meiner normalen Dosis bin.

Insgesamt muss ich sagen: Diese Schwangerschaft war nicht geplant. Ich bzw. wir wollten tatsächlich bis dieses Frühjahr warten, denn es standen im letzten Jahr einige Umstellungen an, da passte dann ein eventueller Stress mit Kinderwunschklinik und allem, was dran hängt, nicht wirklich rein.
Wenige Wochen nach diesem Entschluss war ich dann schwanger

Die Schwangerschaft hat mir nicht nur wegen meiner ganzen Begleiterscheinungen zu schaffen gemacht, es gab noch vieles, was ich nur für mich notierte, was hier gar nicht stand. Hier wollte ich auch nur den Werdegang mit LCHF beschreiben und deshalb gibts noch einen kleinen, allgemeinen Rückblick auf die Ernährung:

Massive Übelkeit zu Anfang ließ mich zu Eiweißbrot greifen. Sozusagen aus Erfahrung.
Bei den vorigen Schwangerschaften hatte Brot zumindest eine leichte bis mäßig positive Auswirkung auf die – übrigens ganztägliche – Übelkeit.
Das Eiweißbrot hats leider nur so marginal verbessert, dass ich unter den Darmauswirkungen eigentlich mehr zu leiden hatte.

Daher würde ich einer schwangeren LCHFlerin eher dazu raten:
Wenn es irgendwie möglich ist und du schon mal Brotnachbau gebacken hast, dann halte dich daran. Such dir jemanden, der dir beim Backen hilft oder den du wenigstens dazu anleiten kannst, wenn du die ganzen Gerüche nicht aushalten kannst.
Lass die Finger von fertigem Brot. Wir wissen alle, dass dies eher ein Chemiebaukasten ist, der zudem noch Gluten und Soja enthält, was ich persönlich als die schlimmsten Anteile ansehe (allerdings mangels weiterer Chemiekenntnisse!).

Und die Gier auf Obst!
Also, richtig erklären kann ich es mir nicht.
Vitaminmäßig halte ich mich eigentlich auf einem guten Stand, wenn man von ganz normalen Abnehm-LCHF ausgeht. Folsäure muss ich eh supplementieren, das ist aber genetisch bedingt.
Also, warum die Gier auf Obst?
Ich denke, der Körper kennt ja Obst und weiß, dass es eine Extraportion Energie und Vitamine/Mineralstoffe/sonstwas liefern kann.
Und eine Schwangerschaft ist nun mal eine Höchstleistung des Körpers, da kann kein Leistungssportler mithalten!

Diese Lust auf Obst war nicht ständig da, kam aber immer wieder auf. Vielleicht werde ich mal meine Aufzeichnungen durchschauen und mit z.b. den Dopplerwerten vergleichen. Vielleicht gibts da einen Zusammenhang mit den Wachstumsschüben des Babys.

Aber definitiv liefert Obst schnell zu gebrauchende Energie. Das klingt mir momentan am logischsten.

Je größer das Baby, umso weniger Magenplatz. Sodbrennen gabs oft. Als sich dann auch zufällig eine kleine Erkältung einschleichen wollte, die ich prompt mit Hühnersuppe erschlug, stellte ich fest: Diese fettige Suppe streckt auch Sodbrennen nieder!
Hat nicht immer funktioniert (im Liegen z.b. eher nicht), aber immerhin so oft, dass ich hier einige Wochen lang immer wieder Hühnersuppe kochte.

Ich bin unglaublich dankbar.
Auch LCHF gebe ich die Schuld daran, dass ich nun morgen mein persönliches kleines Wunder in Empfang nehmen darf.
Ich habe nicht nur meinen Körper um so viele Kilos erleichtert. Auch meine Gesundheit hat sich so immens verbessert.
Keine Entzündungsmarker mehr im Blut, wo sonst immer was zu finden war.
Mein Darm funktioniert wieder, wie er eigentlich sollte.
Meine Gelenke, vor allem die Hände vom Arbeiten, taten nicht mehr weh.
Meine Bauchspeicheldrüse endlich entlastet und mein Kreislauf bekam einen stabilen Blutzucker, was auch meinen Kopf entspannte: Nicht mehr ständig dran denken müssen: Du musst bald wieder was essen, sonst klappt der Kreislauf um.

Ich denke, oder eher: ich bin davon überzeugt, dass LCHF mein Leben ein verdammt großes Stück umgekrempelt hat.
Mit jedem Kilo weniger und jedem neu gefundenen Stück Gesundheit war ich glücklicher mit meinem Körper, wir wurden wieder zu einer Einheit.

Mein Leben lief so locker und frei und mein Körper ist mir ziemlich selbstverständlich geworden vor lauter Wohlgefühl, so dass sich einfach so ein kleines, neues Leben eingenistet hat. Ganz ohne Kinderwunschklinik und Planung und sonstwas.

Und nun freue ich mich auf die Badewanne und bekomme noch eine Fußmassage von Herzblatt.
Morgen früh darf ich bis 6 Uhr frühstücken, um 10 Uhr schlage ich in der Klinik auf und irgendwann ab 14 Uhr wird einem – meinem! – Menschlein auf die Welt geholfen.

Wir lesen uns dann irgendwann wieder

Extra noch Bilder gemacht:

39.SSWvorne39.SSWseitl