Na, das kann ja heiter werden.

Breichen selbst kochen, evtl. haltbar machen und irgendwie zwischen die zahnlosen Kauleisten des Babys befördern. Wird bestimmt ein Staatsakt.

 

Dachte ich mal. Inzwischen mache ich mir nur noch sehr wenige Gedanken um Beikost. Meine Freundin hat mit Baby led weaning angefangen und davon berichtet, als ich noch sehr weit von einer Schwangerschaft entfernt war. Erschien mir schon damals logisch und heute, im Zusammenhang mit LCHF noch viel mehr.

Laut Kinderarzt sollte ich doch schon bitte im 4. Lebensmonat mit der Breigabe anfangen. So zum Probieren und schließlich müsse das Immunsystem ja trainiert werden zwecks fremder Milch von der Kuh und Gluten :motz:  Am Arsch die Räuber, mein Baby bleibt getreidefrei!

Ich hab die Baby led weaning “Bibel” von obigem Link nicht gelesen. Falls ich dazu komme und das Baby noch ein Baby ist, werd ich davon berichten! Muss mal gucken, ob es das auch als Ebook gibt, da sind die Chancen zum Lesen größer…

Äh, ja, wo war ich…

Achso. Also, ich halte mich 1. an mein Bauchgefühl, 2. an die Erfahrung meiner Freundin, die ihr drittes Kind auch ohne Kampf ans Erwachsenenessen ran bringen will und 3. an die Erfahrung meiner Schwägerin, die auch ohne Brei in der Familie aufwuchs und mein Neffe also gleich die ganze Tigergarnele vorgesetzt bekam.

Ich denke, ich werde hier die Beiträge sammeln und als interne Links einsetzen. Denn auch Babys LCHF ist ja nun mal Thema des Blogs.

(BLW = Baby Led Weaning)

25. August 2014   Pfeif auf Möhrchen!

30. August 2014 Die Sache mit dem Babybrei und dem Übergewicht

Babys Futterexperimente:

  1. 31. August14
  2. 15. September 14
  3. 22. September 14
  4. 07. Oktober 14
  5. 03. November 14
  6. 24. Dezember14

Hinweis: Kleinigkeiten aus dem LCHF-Alltag schreibe ich nicht unbedingt hier rein. Sie sind aber in der Kategorie “Babys LCHF” zu finden. ;-)